Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.011,13
    -592,75 (-3,80%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.054,36
    -175,20 (-4,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.697,56
    -567,81 (-1,66%)
     
  • Gold

    1.842,40
    +10,60 (+0,58%)
     
  • EUR/USD

    1,1334
    -0,0021 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    31.880,65
    +768,16 (+2,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    821,07
    +10,47 (+1,29%)
     
  • Öl (Brent)

    83,62
    -1,52 (-1,79%)
     
  • MDAX

    32.239,83
    -1.402,53 (-4,17%)
     
  • TecDAX

    3.344,11
    -160,20 (-4,57%)
     
  • SDAX

    14.463,86
    -899,69 (-5,86%)
     
  • Nikkei 225

    27.588,37
    +66,11 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.297,15
    -196,98 (-2,63%)
     
  • CAC 40

    6.787,79
    -280,80 (-3,97%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.560,76
    -208,16 (-1,51%)
     

Prognose: 2021 erstmals mehr als eine Million Todesfälle in Deutschland

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Zahl der Sterbefälle könnte im laufenden Jahr erstmals seit Bestehen der Bundesrepublik die Marke von einer Million überschreiten. Das hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) auf Basis einer Hochrechnung berechnet.

Demnach starben in den ersten elf Monaten dieses Jahre bereits rund 915 000 Menschen. "Den Schätzungen zufolge dürfte die Zahl der Todesfälle bis zum Jahresende zwischen 1 020 000 und 1 030 000 liegen", teilte das Institut am Freitag in Wiesbaden mit. 2020 registrierte die amtliche Statistik einen Wert von insgesamt 985 000 Sterbefällen, 2010 waren es nur 859 000.

"Die Zunahme der Sterbefälle in den letzten Jahren geht einher mit einer wachsenden Anzahl älterer Menschen", erklärte Demograf Michael Mühlichen. "Die Corona-Pandemie, die überwiegend bei älteren Menschen zu einer Zunahme von Sterbefällen geführt hat, hat diese Entwicklung ein wenig beschleunigt", sagte Mühlichen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.