Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden
  • DAX

    15.210,49
    -313,78 (-2,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.100,83
    -84,14 (-2,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.160,78
    -7,31 (-0,02%)
     
  • Gold

    1.782,30
    -12,70 (-0,71%)
     
  • EUR/USD

    1,1136
    -0,0011 (-0,10%)
     
  • BTC-EUR

    32.703,18
    -367,71 (-1,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    824,67
    +5,17 (+0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    87,07
    +0,46 (+0,53%)
     
  • MDAX

    32.915,22
    -311,37 (-0,94%)
     
  • TecDAX

    3.379,41
    -32,46 (-0,95%)
     
  • SDAX

    14.750,26
    -260,87 (-1,74%)
     
  • Nikkei 225

    26.717,34
    +547,04 (+2,09%)
     
  • FTSE 100

    7.455,70
    -98,61 (-1,31%)
     
  • CAC 40

    6.903,20
    -120,60 (-1,72%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.352,78
    -189,34 (-1,40%)
     

Profitieren vom Börsencrash: Im Zweifel denk’ an den Rat, den Warren Buffett sogar seiner Frau gibt

·Lesedauer: 2 Min.
Warren Buffett
Warren Buffett

Profitieren vom Börsencrash ist ziemlich clever. Foolishe Investoren, die hinter die Volatilität blicken, erkennen in der Regel die Chance, günstige Top-Aktien zu kaufen. Das setzen sie häufig in die Tat um und profitieren langfristig orientiert nicht nur vom Rebound. Nein, sondern operativ von guten Unternehmen.

Wenn es zu einem Börsencrash kommen sollte, weißt du noch nicht, wie du profitieren sollst? Im Zweifel gilt: Höre einfach auf den Rat, den Warren Buffett sogar seiner Frau geben würde. Er könnte dir helfen, eine gute, durchschnittliche Entscheidung zu treffen.

Warren Buffett: Der Rat an seine Frau

Warren Buffett hat seiner Frau zugegebenermaßen keinen Hinweis gegeben, wie sie ideal und langfristig orientiert von einem Börsencrash profitieren kann. Nein, hier gibt es die allgemeinen Erfolgsweisheiten des Orakels von Omaha über das Kaufen eines US-Dollars für 50 Cent. Klassiker, die vermutlich auch seine Familie rauf und runter beten kann. Allerdings ist das nicht der Hinweis an seine Frau. Wobei es eher das ist, was der Starinvestor per Testament verfügt hat.

Demnach soll die Frau von Warren Buffett mit ihrem Erbanteil in einen kostengünstigen Indexfonds auf den S&P 500 investieren. Das Orakel von Omaha ist der Überzeugung, dass man als Laien-Investor mit dieser Entscheidung langfristig orientiert am besten fährt. Es sei ein Fehler, gegen die US-Wirtschaft zu wetten, so der Starinvestor. Für eine solide Rendite sei der S&P 500 deshalb ein Mittel der Wahl.

Im Endeffekt können auch wir diesen Ratschlag verwenden, um von einem Börsencrash zu profitieren. Vor allem, wenn wir nicht so recht wissen, was wir in einer derartigen Phase kaufen sollen. Ganz einfach in den US-amerikanischen Querschnitt zu günstigeren Konditionen zu investieren kann ein Mittel der Wahl für solide Renditen über Jahre und Jahrzehnte zu sein. Möglicherweise sogar überproportionale Renditen, wenn man in einem Börsencrash einen besonders günstigen Zeitpunkt mit Blick auf den Indexstand erwischt.

Immer ein Plan B!

Für mich ist ein Indexfonds auf den S&P 500 daher immer ein Plan B. Wenn ich einmal, warum auch immer, nicht wissen sollte, worein ich in einem Börsencrash investieren sollte, würde ich den US-Querschnitt wählen. Grundsätzlich teile ich die Perspektive des Orakels von Omaha, dass mit dem Index und den 500 größten US-amerikanischen Aktien das Profitieren von der US-Wirtschaft möglich ist.

Im Zweifel gilt: Warum weiter akribisch suchen und womöglich per Schnellschuss nicht die beste Entscheidung treffen, wenn es doch so einfach sein kann, eine durchschnittliche Investitionsentscheidung zu treffen. Und das ganz einfach mit einem kostengünstigen Indexfonds auf den S&P 500.

Der Artikel Profitieren vom Börsencrash: Im Zweifel denk’ an den Rat, den Warren Buffett sogar seiner Frau gibt ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.