Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.118,13
    +205,54 (+1,59%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.533,17
    +96,88 (+2,82%)
     
  • Dow Jones 30

    31.500,68
    +823,32 (+2,68%)
     
  • Gold

    1.828,10
    -1,70 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    +0,0034 (+0,33%)
     
  • BTC-EUR

    20.273,27
    +311,84 (+1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    462,12
    +8,22 (+1,81%)
     
  • Öl (Brent)

    107,06
    +2,79 (+2,68%)
     
  • MDAX

    26.952,04
    +452,36 (+1,71%)
     
  • TecDAX

    2.919,32
    +79,02 (+2,78%)
     
  • SDAX

    12.175,86
    +160,38 (+1,33%)
     
  • Nikkei 225

    26.491,97
    +320,72 (+1,23%)
     
  • FTSE 100

    7.208,81
    +188,36 (+2,68%)
     
  • CAC 40

    6.073,35
    +190,02 (+3,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.607,62
    +375,43 (+3,34%)
     

Produktion von Speiseeis gesunken

WIESBADEN (dpa-AFX) - In Deutschland ist im vergangenen Jahr etwas weniger Speiseeis hergestellt worden. Mit gut 614 Millionen Litern sei die Produktion um 4,3 Prozent zum Vorjahr gesunken, teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag mit. 2020 hatte die Produktion mit knapp 641,7 Millionen Litern den höchsten Stand der vergangenen 20 Jahre erreicht. Im längerfristigen Vergleich mit dem Jahr 2011 stieg die Menge im vergangenen Jahr allerdings noch um 4,2 Prozent. Gemessen am Jahr 2016 stand ein Plus von fast einem Fünftel.

Eiscafé-Betreiber setzten den Statistikern zufolge 2020 gut 1,4 Milliarden Euro um - 392 Millionen Euro weniger als im Jahr zuvor. Ein Grund dürften die Corona-Beschränkungen gewesen sein. Auch bei der Zahl der Eissalons - gut 10 100 - gab es einen Rückgang.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.