Deutsche Märkte schließen in 13 Minuten

Produkte und ihre kuriose Entstehungsgeschichte: Schwimmnudeln

Ann-Catherin Karg
Freie Journalistin

Im Meer, am See oder im Pool schielen neben Kindern auch viele Erwachsene neidisch zu denen hinüber, die eine oder am besten mehrere Schwimmnudeln dabei haben. Sie sie sind leicht, bunt, halten einen über Wasser und sind perfekt, um damit Quatschkämpfe auszutragen. Die ursprünglichen Schaumstoffrollen waren aber für einen ganz anderen Zweck bestimmt.

Schwimmnudeln - sie sie sind leicht, bunt und halten einen über Wasser. (Symbolbild: Getty images)

Als junger Mann stieg Steve Hartman in das Unternehmen seines Vaters ein, heute ist er der Präsident und CEO von Industrial Thermo Polymers Ltd. Eine Firma im kanadischen Toronto, die ursprünglich Schaumstoffrollen fertigte, um damit Dehnungsfugen zum Beispiel in Straßen, Landebahnen oder Gebäuden zu füllen.

Interessant: Warum Pool-Nudeln am Fahrrad auf ein ernstes Problem hinweisen

Hartman nahm die Rollen schon als Kind mit ins Schwimmbad

Gegenüber der Website “wowamazing.com“ sagte Hartman, bei ihm zu Hause seien die ursprünglich grauen Rollen schon immer überall herumgelegen und für ihn sei es als Kind ganz normal gewesen, die Dinger mit in den Pool zu nehmen und damit zu spielen. Als er nun selbst in der Familienfirma tätig war, gab er während der Produktion Farbe zu dem Polyethylenschaum, so dass die Rollen schön bunt wurden. Diese ersten Schwimmnudeln versuchte er dann, an lokale Geschäfte zu verkaufen, die Schwimmzubehör im Angebot hatten. Doch keines biss an.

Die grauen Rollen wurden zuerst zum Spielen im Pool verwendet (Symbolbild: Getty Images)

Verkaufsargumente: Sich treiben lassen und Geschwister vermöbeln

Auf die Frage, was man damit machen solle, antwortete er laut “wowamazing.com”: “Nun ja, sie lassen sich damit treiben und geben ihrem Bruder eine mit.“ Für Kinder sind das die denkbar besten Argumente, aber bei den Erwachsenen fiel der Groschen nicht sofort. Wegen des mangelnden Erfolgs ließ Hartman die Schwimmnudeln nicht patentieren, doch dann kam eines Tages doch noch die Wende.

Kinder lieben Schwimmnudeln auf jeden Fall (Symbolbild: Getty Images)

Billig genug wurden die Schwimmnudeln zum Erfolg

1987 kaufte das Gemischtwarenunternehmen Canadian Tire einen Schwung der Schwimmnudeln und bot sie in seinen Filialen so billig an, dass viele Kunden einfach zugriffen, ohne genau zu wissen, was sie damit anfangen sollten. Sie probierten die bunten Dinger einfach aus und fanden offensichtlich Gefallen an ihnen. Laut Hartman verkauft Industrial Thermo Polymers Ltd. heute zwischen sechs und acht Millionen Schwimmnudeln pro Jahr, wobei diese, da sie nie patentiert wurden, mittlerweile von vielen Herstellern produziert werden.

Schon gewusst? Diese Produkte wurden vom Militär erfunden

Es gibt noch einen Anwärter auf den Erfinderposten

Darunter einer, der ebenfalls für sich beansprucht, der Erfinder der Pool Noodle zu sein. Richard Koster ist wie Hartman Kanadier, nennt seine Erfindung aber Water Woggle. Angeblich hat er seine Woggles 1986 extra als Schwimmhilfe erfunden und sie ein Jahr später auf den Markt gebracht. Da auch er nie ein Patent anmeldete, lässt sich aber nicht mit Sicherheit klären, wer von beiden nun wirklich der Erfinder der Schwimmnudeln ist.

Weitere Artikel aus der Serie:

Produkte und ihre kuriose Entstehungsgeschichte: Knallfolie

Produkte und ihre kuriose Entstehungsgeschichte: Teebeutel

Produkte und ihre kuriose Entstehungsgeschichte: Coca-Cola

Produkte und ihre kuriose Entstehungsgeschichte: Wassereis

VIDEO: Schutz gegen K.o.-Tropfen: Studentin entwickelt Armband