Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 12 Minuten
  • Nikkei 225

    29.084,87
    +209,64 (+0,73%)
     
  • Dow Jones 30

    34.196,82
    +322,58 (+0,95%)
     
  • BTC-EUR

    29.129,46
    +872,58 (+3,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    839,25
    +52,64 (+6,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.369,71
    +97,98 (+0,69%)
     
  • S&P 500

    4.266,49
    +24,65 (+0,58%)
     

Nach Problemen in Teslas Gigafactory: Elon Musk ist am Sonntagabend in Berlin gelandet - Baustellenbesuch offenbar geplant

·Lesedauer: 1 Min.
Tesla-Chef Elon Musk beim Besuch der Gigafactory im vergangenen Jahr
Tesla-Chef Elon Musk beim Besuch der Gigafactory im vergangenen Jahr

Tesla-Chef Elon Musk ist laut Medienberichten am Sonntagabend in Berlin gelandet. Laut "Bild" ist Musk am Sonntag "um 20.11 Uhr im privaten Gulfstream-Jet am BER-Flughafen gelandet". Der "Tagesspiegel" berichtete, "Tesla-Freaks" hätten den Landeanflug des Privat-Jets gefilmt. Musk sei nach einem Zwischenstopp in London überraschend in Berlin eingetroffen.

Am späten Sonntagabend schrieb Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD) auf Twitter, er sei am Freitag von Tesla darüber informiert worden, dass ein Besuch von Musk in Grünheide erwartet werde. In Grünheide liegt die Baustelle für Teslas sogenannte Gigafactory. Da der Zweck des Besuchs hauptsächlich technischer Natur sei, seien keine politischen Treffen mit Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) oder ihm selbst geplant, so Steinbach.

In der Vergangenheit häuften sich die Negativ-Schlagzeilen. So berichtete Business Insider unter anderem über ohne Baugenehmigung verlegte Abwasserrohre und unwürdige Arbeitsbedingungen.

Musk hingegen ist sauer auf die deutsche Bürokratie. Der Grund: Die Behörden genehmigen nach seiner Auffassung die Bauabschnitte seiner Fabrik im Schneckentempo. Tesla hatte deshalb im April einen Brandbrief geschrieben, in dem der Autobauer viel zu langsame Genehmigungsverfahren in Deutschland und die dabei fehlende Unterscheidung zwischen umweltfreundlichen- und schädlichen Projekten anprangert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.