Deutsche Märkte schließen in 24 Minuten
  • DAX

    15.444,86
    +189,53 (+1,24%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.029,99
    +36,56 (+0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,57
    +132,58 (+0,39%)
     
  • Gold

    1.779,80
    +13,00 (+0,74%)
     
  • EUR/USD

    1,1982
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    51.333,56
    -1.697,29 (-3,20%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.374,86
    -16,85 (-1,21%)
     
  • Öl (Brent)

    63,06
    -0,40 (-0,63%)
     
  • MDAX

    33.251,46
    +244,19 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.520,59
    +3,35 (+0,10%)
     
  • SDAX

    16.100,37
    +139,69 (+0,88%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.011,56
    +28,06 (+0,40%)
     
  • CAC 40

    6.287,80
    +53,66 (+0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.020,73
    -18,04 (-0,13%)
     

Private Banken in Deutschland erwarten Wirtschaftsaufschwung im zweiten Quartal

·Lesedauer: 1 Min.
Schiff im Hamburger Hafen

Die privaten Banken in Deutschland erwarten in den kommenden Monaten die ersehnte wirtschaftliche Erholung. Wie der Bundesverband deutscher Banken am Mittwoch mitteilte, rechnen 14 Chefvolkswirte der Finanzinstitute in ihrer Frühjahrsprognose zwar für das erste Quartal 2021 noch mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um etwa ein bis 1,5 Prozent. Im zweiten Quartal werde die Wirtschaft dann aber voraussichtlich wieder deutlich wachsen.

Für das Gesamtjahr 2021 rechnen die privaten Banken den Angaben zufolge mit einem Wirtschaftswachstum von 3,8 Prozent. Im kommenden Jahr werde das Bruttoinlandsprodukt voraussichtlich um 4,1 Prozent steigen und die deutsche Wirtschaft könnte so ihr Vorkrisenniveau wieder erreichen. "Stärkste Stützen des Wachstums werden der Export und der private Konsum sein", erklärte der Bankenverband.

Wesentlich dafür sei allerdings, dass die Politik das Corona-Infektionsgeschehen unter Kontrolle halte und nach einer allmählichen Lockerung der wirtschaftlichen Beschränkungen kein neuer Lockdown nötig werde, mahnte der Hauptgeschäftsführer des Verbands, Christian Ossig. "Die Wachstumsdelle zum Jahresstart wird umso besser verkraftbar sein, je schneller die Politik die lähmenden Unsicherheiten in den Griff bekommt", erklärte er.

Ossig forderte außerdem einen deutlichen Innovationsschub nach der Krise, insbesondere in den Bereichen Nachhaltigkeit und Digitalisierung. "Die Pandemie hat viele Baustellen in unserem Land offengelegt. Die Banken stehen bereit, um den Aufschwung und den so notwendigen Strukturwandel zu finanzieren", erklärte Ossig. "Wir brauchen dafür aber Handlungsspielräume."

dwo/jm