Deutsche Märkte geschlossen

Prinzessin Märtha Louise akzeptiert Bisexualität ihres Verlobten

Die norwegische Prinzessin Märtha Louise hat ihr Glück mit dem Schamanen Durek Verrett gefunden. In einem Podcast spricht die Königstochter jetzt darüber, wie sie mit der Bisexualität ihres Partners umgeht.

Prinzessin Märtha Louise und Durek Varrett beim 18. Geburtstag von Prinzessin Ingrid Alexandra. (Bild: imago images/NTB ROY)
Prinzessin Märtha Louise und Durek Varrett beim 18. Geburtstag von Prinzessin Ingrid Alexandra. (Bild: imago images/NTB ROY)

Die norwegische Prinzessin Märtha Louise (50) hat ihr Liebesglück mit dem Schamanen Durek Verrett (47) gefunden. Nach drei Jahren Fernbeziehung verkündeten sie Anfang Juni offiziell ihre Verlobung. Doch von Beginn an wird die Königstochter wegen dieser Beziehung kritisiert und angefeindet. Rassismus spielt dabei eine große Rolle, ebenso seine Bisexualität. Im Podcast "Suksess med Jan Thomas" erklärte Märtha Louise nun, wie sie mit der Sexualität ihres Partners umgeht.

"Habe ein Problem mit Pride"

"Durek geht sehr offen damit um, dass er bisexuell ist. Andere sagen: 'Oh mein Gott, wie machst du das? Ist das nicht sehr schwierig?'. Nein, es ist überhaupt nicht schwierig, er ist einfach so wie er ist", zitiert die norwegische Klatschzeitung "Dagbladet" aus der Aufnahme. "Diese Erkundungsphase in Freiheit finde ich so unglaublich wichtig. Ich bin froh, dass er offen damit ist, und ich bin so froh, dass alle, die offen dafür sind, zeigen, wer sie sind. Jeder, der kritisiert, wie andere in irgendeiner Weise leben, zeigt eigentlich nur seine eigenen Grenzen."

Die Podcast-Folge mit dem norwegischen Promi-Stylisten Jan Thomas hat die Königstochter anlässlich des Pride Month Juni aufgenommen, der auf die Rechte der LGBTQIA+-Community aufmerksam machen soll. "Ich habe ein Problem mit Pride", scherzt Märtha Louise zu Beginn der Episode. "Und das ist, dass es das ganze Jahr sein sollte, nicht nur einen Monat."

VIDEO: Prinzessin Märtha Louise: Diese Aufnahmen zeigen den Menschen hinter dem Prinzessinnen-Titel

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.