Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.850,60
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    26.895,85
    -328,21 (-1,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Prinzessin Eugenie + Prinzessin Beatrice: Was der Skandal ihres Vaters für sie bedeutet

·Lesedauer: 2 Min.

Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie sollen ein starkes und inniges Verhältnis zu ihrem Vater Prinz Andrew haben. Dennoch sind die Royals, die hinter dem 61-Jährigen stehen, "am Boden zerstört". Denn der Missbrauchsskandal hat auch auf ihr Leben großen Einfluss.

Prinzessin Eugenie und Prinzessin Beatrice
Prinzessin Eugenie und Prinzessin Beatrice

Eigentlich hätten die vergangenen zwei Jahre für Prinzessin Beatrice, 33, und Prinzessin Eugenie, 31, einer der schönsten Lebensabschnitte der Schwestern werden können. Beide haben geheiratet, beide sind erstmals Mutter geworden. Doch der Missbrauchsskandal rund um ihren Vater Prinz Andrew, 61, hat einen großen Schatten über das private Glück der Royals geworfen. Zwar stehen Beatrice und Eugenie weiterhin hinter ihrem Vater, der sich im Herbst 2022 einem Zivilgericht in den USA stellen muss, dennoch sollen sie "am Boden zerstört sein", wie Royal-Experte Richard Fitzwilliams erläutert.

Prinzessin Beatrice und Prinzessin Eugenie sollten mehr Verantwortung bekommen

Es seien nicht nur die Anschuldigungen, mit denen Prinz Andrew konfrontiert wird, sondern auch der Umstand, dass Beatrice und Eugenie nun die geplante Ausweitung ihres Engagements für die britische Monarchie wohl vergessen können. Prinz Andrew selbst wurden erst vor wenigen Tagen alle Titel von seiner Mutter Queen Elizabeth, 95, entzogen. Prinz Andrew: "Tränen in den Augen", als die Queen ihm seine Titel entzog

Seine Töchter rückten vor allem nach dem Weggang von Prinz Harry, 37, und Herzogin Meghan, 40, in den Vordergrund. Royal-Expert:innen vermuteten, dass sowohl Prinzessin Beatrice als auch ihre jüngere Schwester mehr Termine für die Krone wahrnehmen müssten, die die Familie Sussex seit 2020 nicht mehr antreten kann. Auch Prinz Andrew darf seit seinem Skandal keinerlei öffentliche Auftritte mehr absolvieren. Eine Lücke muss gefüllt werden. Doch offenbar nicht von Eugenie und Beatrice, wie Fitzwilliams behauptet. "Eine Ausweitung ihrer Rolle [...], ist nun auf absehbare Zeit unmöglich", so der Experte gegenüber "Express".

Wird der Prozess abgewartet?

Seit den Vorwürfen von Virginia Roberts Giuffre, 38, der Prinz habe sie mehrfach sexuell missbraucht, dementiert der Sohn von Queen Elizabeth alle Anschuldigungen. Seine Töchter und seine Ex-Frau Sarah Ferguson, 61, stehen bedingungslos hinter ihm. Ob Beatrice und Eugenie eine Chance auf weitere Royal-Termine in ihrem Kalender bekommen, bleibt abzuwarten. Sicher spielt der bevorstehende Prozess eine große Rolle bei dieser Entscheidung.

Verwendete Quellen: mirror.co.uk, express.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.