Deutsche Märkte geschlossen

Prinzessin Elisabeth: Sechs Fakten, die Sie über die belgische Thronfolgerin wissen müssen

·Lesedauer: 3 Min.

Prinzessin Elisabeth von Belgien feiert am 25. Oktober 2021 ihren 20. Geburtstag. Lesen Sie hier sechs spannende Fakten über die Thronfolgerin.

Prinzessin Elisabeth posiert anlässlich ihres 20. Geburtstags am 25. Oktober 2021 für ein Foto an der Oxford Universität in Oxford, Großbritannien.
Prinzessin Elisabeth posiert anlässlich ihres 20. Geburtstags am 25. Oktober 2021 für ein Foto an der Oxford Universität in Oxford, Großbritannien.
© Koninklijk Paleis Brussel/Belga

Schon seit 20 Jahren wird Prinzessin Elisabeth, 20, die privat nur Lisa genannt wird, zur Königin ausgebildet. Sie ist es gewohnt, im Mittelpunkt zu stehen, schreibt die Tageszeitung "Gazet van Antwerpen" anlässlich ihres Geburtstages. Elisabeth ist eine junge Frau geworden, die die Belgier:innen immer wieder überrascht – und einen vielseitigen Charakter hat.

1. Prinzessin Elisabeth wird die erste Königin von Belgien

Elisabeth ist das erste Kind von König Philippe, 61, und Königin Mathilde, 48. Die am 25. Oktober 2001 im Erasmus-Krankenhaus in Anderlecht geborene Prinzessin stand nach der Abschaffung des Salic-Gesetzes im Jahr 1991 automatisch an zweiter Stelle der Thronfolge Belgiens. Als ihr Vater 2013 gekrönt wurde, wurde sie zur Herzogin von Brabant und damit zur direkten Thronfolgerin. Sie wird somit die erste Königin von Belgien sein. Frühere Königinnen haben nur als Gemahlinnen regiert.

2. Elisabeth spricht Französisch und Niederländisch

Ihre erste offizielle Rede hielt Prinzessin Elisabeth schon im zarten Alter von neun Jahren. Am 7. September 2011 nahm sie bei einem Besuch in einem Kinderkrankenhaus ihre erste große offizielle Pflicht wahr. Während ihrer Rede überraschte Elisabeth die Zuhörer:innen, indem sie in perfektem Niederländisch sprach. Sie ist das erste Mitglied der königlichen Familie, das fließend Französisch und Niederländisch spricht.

Ein Land mit zwei Königinnen Belgische Königsfamilie (8385)

4. Ausbildung in der königlichen Militärakademie

Mit 18 Jahren trat Prinzessin Elisabeth als Kadettin in die königliche Militärakademie ein. Sie war das erste weibliche Mitglied der königlichen Familie, das dies tat, bis dahin war die Schule eine reine Männertradition. Zuvor besuchte Elisabeth zwei Jahre lang das UWC Atlantic College in Wales, Großbritannien.

Ein Jahr lang gehörte Elisabeth zum niederländischsprachigen Teil der Militärakademie und wählte den Studiengang Sozial- und Militärwissenschaften, wo sie Geopolitik, Kommunikation, internationale Beziehungen und Management studierte. Nach dem erfolgreichen Abschluss des ersten Jahres beschloss die Herzogin von Brabant, ihre Ausbildung hier nicht fortzusetzen.

5. Studium in Oxford

Seit Oktober 2021 ist Prinzessin Elisabeth Studentin an der Universität Oxford, hier wird sie drei Jahre lang das Lincoln College besuchen. Die Tochter von König Philippe studiert Geschichte und Politik. Trotzdem wird die Prinzessin "regelmäßig nach Belgien zurückkehren und weiterhin am öffentlichen Leben Belgiens teilnehmen", versicherte der Palast kurz nach Bekanntwerden von Elisabeths Plänen.

6. Prinzessin Elisabeth hat zahlreiche Hobbys

Auf der Website des Königshauses ist zu lesen, dass die Prinzessin sportlich ist, die Natur liebt, gerne liest und reist. Elisabeth nahm 10 Jahre lang Klavierunterricht bei Musiker Pascale del Marmol, der sie heute als "sehr standhaft" sowie "angenehm und sympathisch, aber auch sehr vernünftig und sozial" beschreibt. Elisabeth tanzte zudem elf Jahre lang Ballett an der Asse-Akademie, wo sie fünf Stunden pro Woche klassischen und zeitgenössischen Tanzunterricht bekam. Auch Malen gehört zu den Leidenschaften von Elisabeth, Unterricht bekam sie von Maler Pierre Chariot, der in der Nähe des Schlosses von Ciergnon lebt.

Prinzessin Elisabeth - Darum bekommt sie vorerst keine Apanage

Aber Elisabeth ist auch sozial sehr engagiert: So arbeitete sie als Teenager einmal pro Monat als Freiwillige, eine Idee von Mama Mathilde, und half Kindern mit Lernschwierigkeiten bei den Hausaufgaben, verteilte Suppen an Obdachlose oder arbeitete in einem Altersheim. Martina de Limon von der Organisation "Les Guetteurs de l'Aube" erinnert sich, dass die Prinzessin ausschließlich mit Lisa angesprochen werden musste und die Leibwächter sehr diskret im Hintergrund bleiben sollten: "Bei keiner Aktivität durfte jemand wissen, dass sie kommt, weder die anderen Freiwilligen noch die Menschen, denen sie helfen würde."

Die drei Studienjahre in Oxford könnten die letzten unbeschwerten Jahre ihres Lebens sein. Dann wird die Pflicht rufen – und Prinzessin Elisabeth ein aktiver Royal sein, bevor sie irgendwann den Thron besteigen muss.

Verwendete Quellen: gala.fr, Dana Press, Gazet van Antwerpen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.