Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 45 Minuten
  • Nikkei 225

    28.579,86
    +246,34 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    35.911,81
    -201,79 (-0,56%)
     
  • BTC-EUR

    36.985,13
    -856,65 (-2,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.016,40
    -9,33 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.893,75
    +86,95 (+0,59%)
     
  • S&P 500

    4.662,85
    +3,82 (+0,08%)
     

Prinz Harry: Prinz Harrys Statement dürfte seinem Vater gar nicht gefallen

·Lesedauer: 2 Min.

Wird dieses Thema die Gräben zwischen Prinz Charles und Prinz Harry wieder vertiefen? Eigentlich hatten sich Vater und Sohn nach der Beerdigung von Prinz Philip wieder einander angenähert und einige Missverständnisse ausräumen können, so hieß es. Doch nun könnte dieser Frieden erheblich gestört werden.

Prinz Charles und Prinz Harry
Prinz Charles und Prinz Harry
© John Phillips

Es geht um die Verbindungen des britischen Königshauses zu dem saudischen Geschäftsmann Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz. In den vergangenen Jahren soll der Milliardär 1,5 Millionen Pfund (ca. 1,8 Millionen Euro) an die "Prince’s Foundation" gezahlt haben. Im Gegenzug sollen ihm royale Ehrungen wie etwa der Ritterschlag in Aussicht gestellt worden sein. Im November 2016 wurde Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz in einer privaten Zeremonie von Prinz Charles, 73, als CBE (Commander of the Most Excellent Order of the British Empire) ehrenhalber ausgezeichnet.

Nach Bekanntwerden dieses Skandals trat der Stiftungsleiter Michael Fawcett in seiner Position zurück, Prinz Charles soll über diese Vorgänge nichts gewusst haben.

Prinz Harry äußert sich zum Spenden-Skandal

Doch während Charles trotzdem scheinbar Jahre lang von Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz als vertrauenswürdigem Spendengeber überzeugt war, hatte sein Sohn schon längst seine Zweifel. Das wird durch kürzlich aufgetauchte Fotos deutlich, die Harry und den Milliardär zusammen bei einem Treffen im Jahr 2013 in einem Pub in London zeigen. Dabei sollen die beiden über Harrys Organisation "Sentebale" gesprochen haben, an die Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz einige Monate zuvor 50.000 Pfund (ca. 59.000 Euro) gespendet hatte.

Die "Sunday Times" deutete damit eine Beteiligung von Harry an dem Spenden-Skandal an, was den Prinzen zu einem Statement durch seinen Sprecher veranlasste. "Es ist enttäuschend, dass die Sunday Times in Kenntnis aller Fakten Spekulationen anregt, indem sie absichtlich vage ist, um zu versuchen, eine gefälschte Verbindung zwischen dem Herzog von Sussex und dem CBE-Skandal herzustellen, von dem er keine Kenntnis oder Beteiligung hatte", heißt es.

Verbindung zu Mahfouz Marei Mubarak bin Mahfouz?

Zu dem Verhältnis mit dem saudischen Milliardär sagt Harrys Sprecher: "Der Herzog und seine Berater sowie seine gemeinnützige Organisation 'Sentebale' haben 2015 die Verbindungen zu Herrn Mahfouz und seinen Mitarbeitern abgebrochen, keine weiteren Spenden an 'Sentebale' mehr angenommen und alle Pläne für eine Spendenaktion angesichts wachsender Bedenken gegenüber der Motive für seine Unterstützung eingestellt. Der Herzog hatte vor fast acht Jahren ein geplantes Treffen mit diesem Spender, stellte ihn keinem Mitglied der königlichen Familie vor und drückte seine Besorgnis über den Spender aus."

Nun stellt sich die Frage, wem gegenüber Harry damals seine Besorgnis ausdrückte und ob dieses Thema möglicherweise neue Differenzen mit Prinz Charles verursachen könnte. Der wird es bestimmt weniger gut finden, dass sein Sohn nun solch ein Statement abgibt. So sorgt es doch für Spekulationen, ob Charles möglicherweise doch mehr wusste, als er zugibt.

Verwendete Quellen: dailymail.co.uk, thesun.co.uk, thetimes.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.