Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 16 Minute
  • DAX

    14.054,65
    -131,29 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.701,62
    -39,89 (-1,07%)
     
  • Dow Jones 30

    32.192,08
    -462,51 (-1,42%)
     
  • Gold

    1.810,30
    -8,60 (-0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0515
    -0,0040 (-0,38%)
     
  • BTC-EUR

    27.939,05
    -1.165,54 (-4,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    657,97
    -12,71 (-1,90%)
     
  • Öl (Brent)

    112,94
    +0,54 (+0,48%)
     
  • MDAX

    29.174,87
    -195,63 (-0,67%)
     
  • TecDAX

    3.053,27
    -57,27 (-1,84%)
     
  • SDAX

    13.243,72
    -136,23 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.474,11
    -44,24 (-0,59%)
     
  • CAC 40

    6.363,20
    -66,99 (-1,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.793,47
    -191,05 (-1,59%)
     

Prinz Andrew: Jetzt packt Prinz Andrews ehemaliges Dienstmädchen aus

·Lesedauer: 2 Min.

Kein Tag vergeht, ohne dass neue, erschreckende Details über Prinz Andrew ans Licht kommen. Nun spricht sein ehemaliges Dienstmädchen über ihre Zeit bei dem Prinzen.

Prinz Andrew
Prinz Andrew
© Max Mumby/Indigo

Charlotte Briggs, 47, arbeitete im Jahr 1996 für einige Monate als Dienstmädchen von Prinz Andrew, 61 – ein Job, den "niemand wollte". In dieser Zeit erlebte die damals 21-Jährige den Prinzen als "anspruchsvoll" und wurde von seinen unanständigen Schimpfwörtern oft "zu Tränen gerührt", wie sie im Interview mit der britischen Zeitung "The Sun" enthüllt.

Prinz Andrew "benahm sich wie eine verwöhnte Göre"

Briggs berichtet unter anderem von einem Vorfall, als sie extra vier Stockwerke nach oben laufen musste, nur um die Vorhänge des Fensters zu schließen, neben dem Andrew saß. "Kannst du denn gar nichts richtig machen?", soll er geschrien haben, als sie die Treppe hoch hastete. "Dieser Mann kämpfte für sein Land auf den Falkland-Inseln, konnte aber nicht aufstehen, um seine eigenen Vorhänge zu schließen", sagt die Mutter von zwei Kindern im Gespräch mit der Zeitung. "Es war absolut lächerlich, sprach aber Bände über ihn", fügt sie hinzu. Zu dieser Zeit war Prinz Andrew 36 Jahre alt und gerade von Sarah Ferguson, heute 62, geschieden. Er sei häufig ausgerastet und erwartete, dass alles für ihn erledigt wurde. "Wir haben sein Bett gemacht, seine Teddys gerichtet, die Vorhänge zurechtgerückt und seine Pyjamas herausgelegt. Aber er war ein fauler Apfel und benahm sich wie eine verwöhnte Göre", so Briggs.

Prinz Andrew und seine Skandale: Vom Lieblingssohn zum Außenseiter

Ganz anders sollen Andrews Brüder Prinz Charles, 73, und Prinz Edward, 57, mit ihr umgegangen sein. Die beiden Prinzen beschreibt Charlotte Briggs als "wunderbar".

"Es sind diese kleinen Dinge, die viel über Menschen und ihren Charakter aussagen"

Weiter berichtet das ehemalige Dienstmädchen von einem Zwischenfall mit Prinz Andrews Hund. Charlotte Briggs wurde von dem neunjährigen Norfolk-Terrier Bendicks, der nach Fergies Lieblingsschokolade benannt war, angegriffen, weil er sich vom Staubsaugergeräusch erschreckte. "Mein Bein blutete und meine Strumpfhose war gerissen", sagt Briggs heute über den Vorfall – doch Andrew habe nur gelacht. "Es hat ihn nicht gestört. Selbst als ich hinkte und mein Bein lila war, entschuldigte er sich nicht. Es sind diese kleinen Dinge, die viel über Menschen und ihren Charakter aussagen", merkt die 47-Jährige an.

Drohender Prozess in den USA

Prinz Andrew muss sich aktuell mit schweren Missbrauchsvorwürfen auseinandersetzten. Virginia Giuffre, 38, wirft dem Royal vor, sie als 17-Jährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben. Im Herbst dieses Jahres soll der Prozess in den USA stattfinden. Ein Grund, wieso Queen Elizabeth, 95, ihrem einstigen Lieblingssohn alle militärischen Titel und Schirmherrschaften entzogen und ihn als "Privatmann" in den Prozess geschickt hat.

Verwendete Quelle: thesun.co.uk

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.