Blogs auf Yahoo Finanzen:

Prinovis-Druckerei in Itzehoe soll geschlossen werden

AKTUELLER KURS

SymbolKursVeränderung
SPR.BE44,100,02

Itzehoe (dapd). Europas größtes Tiefdruckunternehmen Prinovis will sein Werk im schleswig-holsteinischen Itzehoe 2014 schließen. Damit droht das Aus für rund 1.000 Arbeitsplätze in der strukturschwachen Region nordwestlich von Hamburg. Prinovis-Chef Bertram Stausberg begründete die Entscheidung am Mittwoch mit den Überkapazitäten auf dem europäischen Druckmarkt.

Bei Arbeitnehmern und Gewerkschaften stießen die Pläne der Bertelsmann-Tochter auf scharfe Kritik. Der stellvertretende Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Franz Werneke, sprach von einer sozialen Katastrophe für die Region. Die Beschäftigten und ihre Familien würden "zum Opfer einer unverantwortlichen Unternehmensstrategie". Wenn das Bertelsmann-Management glaube, es könne den Standort einfach abwickeln, habe es die Rechnung ohne die Menschen gemacht.

In der Firma Prinovis haben Bertelsmann und Axel Springer (Berlin: SPR.BE - Nachrichten) schon vor Jahren ihr Tiefdruckgeschäft gebündelt. Mehrheitseigentümer ist Bertelsmann. Das Unternehmen kämpft seit Jahren mit Absatzrückgängen. Denn durch das Internet sinken nicht nur die Auflagen vieler Zeitschriften, auch klassische Versandhäuser wie Quelle oder Neckermann, die früher mit ihren Katalogen große Auftraggeber waren, sind vom Markt verschwunden.

Zwtl.: Einsparungen von 20 Millionen Euro erwartet

Bei den vier deutschen Prinovis-Standorten habe dies zu einer dauerhaften Unterauslastung mit deutlichen Folgen für die Profitabilität geführt, betonte das Unternehmen. Prinovis habe deshalb beschlossen, einen Standort stillzulegen. Dadurch seien nachhaltige Einsparungen in Höhe von rund 20 Millionen Euro möglich.

Die Wahl sei auf Itzehoe gefallen, weil der Betrieb die mit deutlichem Abstand höchsten Stückkosten aller Prinovis-Standorte aufweise. "Die Entscheidung, den Standort Itzehoe und damit eine der großen deutschen Traditionsdruckereien schließen zu wollen, ist uns sehr schwer gefallen", sagte Stausberg. Doch müsse das Management das Wohl der gesamten Gruppe im Auge haben. Mit der geplanten Schließung wolle das Management die Zukunft der verbleibenden Druckereien und damit der gesamten Prinovis-Gruppe gewährleisten.

Erste Spekulationen über eine Schließung des Standorts, an dem unter anderem das Magazin "Stern" gedruckt wird, hatte es schon im Herbst vergangenen Jahres gegeben.

Vor einigen Jahren hatte Prinovis wegen der Marktmisere bereits eine Druckerei in Darmstadt geschlossen. Betroffen waren damals rund 300 Arbeitsplätze.

dapd

Meistgelesene Artikel - Yahoo Finanzen

  • «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65 dpa - Fr., 18. Apr 2014 11:29 MESZ
    «Der Professor»: Joachim Sauer wird 65

    Angela Merkel steigt aus der Limousine, schreitet sogleich die Stufen des Weißen Hauses empor und hält plötzlich inne.

  • Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß
    Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

    Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

  • Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370
    Sechs Wochen nach Verschwinden keine Spur von MH370

    Die Bilder sind scharf, allein es gibt nichts zu entdecken: Die U-Boot-Suche nach dem verschollenen Flug MH370 verläuft bisher erfolglos. Schon in der nächsten Woche könnte sie enden. Wie soll es dann weitergehen?

  • SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar
    SPD-Verkehrsexperte: Helmpflicht bei E-Rädern vorstellbar

    Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert, hat eine Helmpflicht für Fahrer von Elektrorädern ins Gespräch gebracht. «Fahrradhelme sind Lebensretter», sagte der SPD-Politiker der Nachrichtenagentur dpa.

  • Modemarke Topman bringt Jacke mit Nazi-Symbolik auf den Markt Yahoo Finanzen - Mo., 14. Apr 2014 13:39 MESZ

    Das britische Street-Wear-Label „Topman“ hatte kürzlich eine Kapuzenjacke beworben, die stark an die Symbolik der Nationalsozialisten im Dritten Reich erinnert. Für umgerechnet 247 Euro konnten Kunden das Kleidungsstück online kaufen. Besonders ein Emblem schien dem Erkennungszeichen der NSDAP-Schutzstaffel (Abkürzung SS) nachempfunden …

 

Vergleichsrechner

  • Finanzglossar

    Finanzglossar

    Möchten Sie einen Finanzbegriff nachschlagen? Das Yahoo Finanzglossar hat die Antwort! … Mehr »