Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 57 Minuten
  • DAX

    18.093,47
    -38,50 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,71
    -20,76 (-0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.343,30
    -3,60 (-0,15%)
     
  • EUR/USD

    1,0749
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.601,70
    -393,66 (-0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.384,82
    +47,07 (+3,52%)
     
  • Öl (Brent)

    81,45
    -0,12 (-0,15%)
     
  • MDAX

    25.522,82
    -67,11 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.298,24
    -38,96 (-1,17%)
     
  • SDAX

    14.496,15
    -42,62 (-0,29%)
     
  • Nikkei 225

    38.570,76
    +88,65 (+0,23%)
     
  • FTSE 100

    8.194,64
    +3,35 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    7.583,64
    -45,16 (-0,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Prigoschin-Tod: Moskau weist Verwicklung von sich

Der Kreml hat jegliche Verstrickung in den mutmaßlichen Tod vom Chef der Söldner-Truppe Wagner, Jewgeni Prigoschin, zurückgewiesen. Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erlärte, dass man die Ergebnisse der laufenden Untersuchung abwarten müsse.

Auch Moskau habe noch keine Bestätigung über den Tod Prigoschins, der auf der Passagierliste eines Privatjets stand, das am Mittwochabend aus bisher ungeklärten Gründen abgestürzt war.

Kreml-Sprecher Dmitri Peskow erklärte: "Es gibt jede Menge Spekulationen nach dem Flugzeugabsturz und über Tod der Passagiere an Bord, einschließlich Jewgeni Prigoschins. Natürlich werden im Westen diese Spekulationen aus einer bestimmten Ecke befeuert. Das ist alles eine Lüge. Es ist hier nötig, die Angelegenheit auf Fakten basierend zu untersuchen."

WERBUNG

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erklärt, dass Kiew nichts mit Prigoschins Tod zu tun habe. Sein Büro nannte es eine "Botschaft Putins an die Eliten" vor den bevorstehenden Wahlen. Russische Medien berichteten, dass eine mögliche Bombenexplosion zu den Szenarien gehört, die von den Ermittlern geprüft werde.