Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden
  • DAX

    18.758,06
    +53,64 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.073,82
    +1,37 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    40.001,79
    -1,80 (-0,00%)
     
  • Gold

    2.419,90
    +2,50 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0870
    -0,0002 (-0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.716,88
    +35,19 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.362,85
    +8,43 (+0,62%)
     
  • Öl (Brent)

    79,69
    -0,37 (-0,46%)
     
  • MDAX

    27.501,98
    +60,75 (+0,22%)
     
  • TecDAX

    3.452,24
    +21,03 (+0,61%)
     
  • SDAX

    15.187,92
    +25,10 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.422,93
    +2,67 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    8.198,91
    +31,41 (+0,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.804,23
    +118,27 (+0,71%)
     

Pressestimme: 'Münchner Merkur' zu Pistorius

MÜNCHEN (dpa-AFX) -Der "Münchner Merkur" zu Pistorius:

"Der Zorn von Boris Pistorius ist nur zu verständlich: Ausgerechnet der Zeitenwende-Minister, der angesichts der neuen Kriegsrealität in Europa die Sicherheit der Bundesbürger garantieren soll, muss sich in der Regierung herumschubsen lassen wie ein dummer Schulbub. Kein Geld für die Bundeswehr zu Lasten des Sozialhaushalts, tönt es aus dem Mützenich-Flügel seiner SPD. Keine neuen Schulden, sagt FDP-Finanzminister Lindner. Und jetzt hat auch noch der Kanzler den Verteidigungsminister und Parteifreund mit einer klaren Spar-Ansage öffentlich düpiert. Sind alle Schwüre, Deutschland werde für seine Verteidigung mehr Geld in die Hand nehmen, tatsächlich schon wieder vergessen? So wie Deutschland und Europa die Ukraine bei der Lieferung dringend benötigter Waffen im Regen stehen ließen, mit erkennbar schlimmen Folgen, knausert die Regierung jetzt auch bei der Ertüchtigung der eigenen Bundeswehr."