Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.645,75
    +102,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.198,86
    +27,45 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    28.335,57
    -28,09 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.903,40
    -1,20 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1868
    +0,0042 (+0,36%)
     
  • BTC-EUR

    10.950,59
    +78,86 (+0,73%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    -1,40 (-0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    39,78
    -0,86 (-2,12%)
     
  • MDAX

    27.279,59
    +90,42 (+0,33%)
     
  • TecDAX

    3.028,89
    -23,22 (-0,76%)
     
  • SDAX

    12.372,64
    -5,62 (-0,05%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.860,28
    +74,63 (+1,29%)
     
  • CAC 40

    4.909,64
    +58,26 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.548,28
    +42,28 (+0,37%)
     

Presse: Koalitions-Arbeitsgruppe: Mini-Job-Grenze auf 600 Euro erhöhen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Eine Arbeitsgruppe von Unions- und SPD-Politikern hat laut einem Medienbericht mehrere Maßnahmen zum Bürokratieabbau vorgelegt. Dazu gehöre unter anderem die Einführung eines antragslosen, automatischen Kindergeld-Bezuges und die Anhebung der Grenze für sozialversicherungsfreie Mini-Jobs auf 600 Euro pro Monat. Das berichtet das Nachrichtenportal "The Pioneer". Derzeit liegt die Mini-Job-Grenze bei 450 Euro. Die Vorschläge sollten nun zwischen Regierung und Fraktionen abgestimmt werden und in das Arbeitnehmer- und Unternehmensentlastungsgesetz einfließen.

Weitere Punkte sind demnach unter anderem die Beschleunigung der Verfahren beim Bau von Mobilfunkmasten, steuerrechtliche Vereinfachungen bei Wind- und Solarparks sowie die Einführung einer Wochenarbeitszeit als Höchstarbeitszeit im Arbeitszeitgesetz. Auch das Antragsverfahren für die Riester-Rente solle vereinfacht werden.