Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 12 Minuten
  • DAX

    18.617,88
    -73,44 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.014,65
    -22,95 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    39.065,26
    -605,78 (-1,53%)
     
  • Gold

    2.343,80
    +6,60 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0852
    +0,0034 (+0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.047,04
    -1.879,15 (-2,94%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,21
    -46,89 (-3,19%)
     
  • Öl (Brent)

    77,07
    +0,20 (+0,26%)
     
  • MDAX

    27.115,98
    -77,87 (-0,29%)
     
  • TecDAX

    3.429,18
    -20,78 (-0,60%)
     
  • SDAX

    15.118,92
    +16,63 (+0,11%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.310,17
    -29,06 (-0,35%)
     
  • CAC 40

    8.080,78
    -21,55 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.736,03
    -65,51 (-0,39%)
     

Presse: Israels Kriegskabinett kommt erneut für Beratungen zusammen

TEL AVIV (dpa-AFX) -Israels Kriegskabinett kommt israelischen Medienberichten zufolge erneut zusammen, um über das weitere Vorgehen nach dem iranischen Großangriff zu beraten. Am frühen Montagnachmittag (13.00 Uhr MESZ) werde das Kabinett ein zweites Mal innerhalb von 24 Stunden tagen, berichteten etwa die Nachrichtenseite ynet und die Tageszeitung "Haaretz". Dem Kriegskabinett steht Regierungschef Benjamin Netanjahu vor.

Bereits am Sonntag versammelte sich das Gremium. Nach dreistündigen Beratungen gab es Medienberichten zufolge jedoch keine Entscheidung darüber, wie auf den iranischen Angriff vom Wochenende reagiert werden soll. Bei der Sitzung seien jedoch mehrere Optionen für einen möglichen israelischen Vergeltungsschlag erörtert worden.

Nachdem der Iran am Wochenende nach israelischen Angaben mit rund 300 Raketen, Drohnen und Marschflugkörpern angegriffen hatte, ist noch immer unklar, wie Israel reagieren wird. Innerhalb der israelischen Regierung wird vor allem von sehr rechten Regierungspolitikern ein schnelles und hartes Vorgehen gefordert. Die Hardliner sind allerdings nicht im Kriegskabinett vertreten. Internationale Partner mahnen Israel hingegen zur Zurückhaltung, um eine Eskalation in der Region zu verhindern.