Presse: Grundfreibetrag steigt 2021 auf 9744 Euro

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Grundfreibetrag steigt im kommenden Jahr nach einem Medienbericht auf 9744 Euro. Das gehe aus dem neuen Existenzminimumbericht des Bundesfinanzministeriums hervor, berichtete das Nachrichtenportal "ThePioneer" (Dienstag). Ein Sprecher des Ministeriums wollte sich dazu am Montag in Berlin auf Anfrage nicht äußern. Der Bericht soll an diesem Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden.

Die Erhöhung fällt laut dem Bericht um 48 Euro höher aus als bislang von der Regierung vorgesehen. Derzeit beträgt der Grundfreibetrag 9408 Euro. Er stellt sicher, dass das Existenzminimum nicht durch fällig werdende Steuern gemindert wird. Laut Kabinettsvorlage steigt der Grundfreibetrag demnach 2022 dann auf 9984 Euro. Der Kinderfreibetrag werde 2021 um 288 Euro auf 5460 Euro angehoben.