Deutsche Märkte öffnen in 8 Stunden
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,42 (+0,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,26 (+0,66%)
     
  • BTC-EUR

    47.631,08
    -929,08 (-1,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,29 (+3,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,44 (+0,88%)
     
  • S&P 500

    4.232,60
    +30,98 (+0,74%)
     

Presse: England wird striktes Reiseverbot Mitte Mai aufheben

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Die Menschen aus England sollen Berichten zufolge ab Mitte Mai wohl wieder unter strengen Auflagen ins Ausland reisen dürfen. Die Regierung wolle in der kommenden Woche verkünden, dass das bisherige Reiseverbot am 17. Mai aufgehoben werde, berichteten die "Times" und der "Telegraph" am Samstag unter Berufung auf Regierungskreise.

Seit Monaten sind Reisen ins Ausland nur in wenigen Ausnahmen erlaubt

- etwa bei medizinischen Notfällen, Beerdigungen oder für die Arbeit.

Die Regierung muss die Lockerung noch formal bestätigen. Da die Infektionslage in Großbritannien mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von rund 24 derzeit sehr stabil ist, wird damit jedoch gerechnet.

Ab Mitte Mai soll dann ein Ampelsystem für Reisen eingeführt werden. Je nach Infektionslage im jeweiligen Land gelten für Einreisende in England unterschiedlich strenge Regeln.

Für die Rückkehr aus "grünen Ländern" reichen Tests bei der Rückkehr, bei "gelben Ländern" - zu denen wohl auch Deutschland zunächst zählen wird - wird außerdem Quarantäne fällig.

Für Rückkehrer aus "roten Ländern" bleibt die zehntägige Hotel-Quarantäne auf eigene Kosten bestehen. Damit will die Regierung die gute Corona-Lage im eigenen Land nicht durch eingeschleppte Fälle und Varianten gefährden.

Schottland, Wales und Nordirland machen ihre eigenen Corona-Maßnahmen, setzen aber auf ähnliche Regeln.