Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.284,19
    -247,44 (-1,97%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.348,60
    -78,54 (-2,29%)
     
  • Dow Jones 30

    29.590,41
    -486,27 (-1,62%)
     
  • Gold

    1.651,70
    -29,40 (-1,75%)
     
  • EUR/USD

    0,9693
    -0,0145 (-1,47%)
     
  • BTC-EUR

    19.605,96
    -270,45 (-1,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    434,61
    -9,92 (-2,23%)
     
  • Öl (Brent)

    79,43
    -4,06 (-4,86%)
     
  • MDAX

    22.541,58
    -725,73 (-3,12%)
     
  • TecDAX

    2.656,28
    -46,58 (-1,72%)
     
  • SDAX

    10.507,96
    -402,46 (-3,69%)
     
  • Nikkei 225

    27.153,83
    -159,30 (-0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.018,60
    -140,92 (-1,97%)
     
  • CAC 40

    5.783,41
    -135,09 (-2,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.867,93
    -198,88 (-1,80%)
     

Presse: DFL führt Vorgespräche mit Investoren über Medienrechte

BERLIN (dpa-AFX) - Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat für den möglichen Teil-Verkauf von Medienrechten erste Vorgespräche mit Investoren geführt. Nach Angaben des "Kicker" am Freitag haben sich acht Konzerne einer DFL-Arbeitsgruppe vorgestellt. Dies ist Teil eines "strukturierten Zeitplans", den DFL-Geschäftsführerin Donata Hopfen Mitte August bei der Generalversammlung angekündigt hatte.

Hopfen sprach in Dortmund von einem "mehrstufigen Strategieprozess". Die interne Vorbereitung sei abgeschlossen, sagte sie damals: "Wir werden nach der Unterstützung heute in den formalen Prozess starten." Einem Bericht des "Handelsblatt" zufolge geht es um ein Volumen von vier Milliarden Euro.

Die DFL hatte in Dortmund "die Prüfung der Option einer strategischen Partnerschaft, die für Liga und Clubs Wachstumskapital und Know-how auf Zukunftsfeldern bringt", angekündigt. Ziel ist es, eine "Vorlage zu erarbeiten, über die die 36 Proficlubs entscheiden".

Eine Zustimmung der Vereine ist notwendig. Im Mai 2021 hatte die DFL-Mitgliederversammlung beschlossen, damals laufende Gespräche über eine Investorenbeteiligung an einer DFL-Tochtergesellschaft für die Auslandsvermarktung nicht fortzusetzen.