Deutsche Märkte geschlossen

Preiskämpfe mit Herstellern: Welche Marken und Produkte jetzt bei Edeka, Rewe, Aldi und Co. fehlen

Schon während der Pandemie gab es mitunter leere Regale in Supermärkten. Aktuell liegt es aber nicht an Hamsterkäufen, sondern an Preisverhandlungen mit den Herstellern. - Copyright: picture alliance/dpa | Sven Hoppe
Schon während der Pandemie gab es mitunter leere Regale in Supermärkten. Aktuell liegt es aber nicht an Hamsterkäufen, sondern an Preisverhandlungen mit den Herstellern. - Copyright: picture alliance/dpa | Sven Hoppe

Alle Jahre wieder: Das gilt nicht nur für die Weihnachtszeit, sondern auch für die eskalierenden Preisverhandlungen zwischen Supermärkten und Discountern auf der einen und Herstellern auf der anderen Seite.

Die Verhandlungen werden mit harten Bandagen gespielt – die gestiegenen Produktionskosten und die steigende Inflation haben aber auf beiden Seiten die Gangart noch einmal verschärft. Während die Händler ihre Verhandlungspartner teilweise zu Inflationstreibern erklärten, stoppten die Hersteller reihenweise die Lieferungen.

Es fällt in diesem Jahr schwer, den Überblick darüber zu behalten, welche Produkte man noch wo kaufen kann. Selbst wenn es Lieferstopps der Hersteller gibt: In vielen Fällen haben die Händler noch Restbestände. Eventuell gibt es einige Produkte also trotzdem noch bei eurem Lieblingshändler.

Edeka und Netto: Coca-Cola wieder verfügbar – Streit mit Mars geht weiter

Bei Edeka und Netto fehlt in diesem Jahr eine ganze Reihe von Markenartikeln in den Regalen.

Wieder verfügbar sein dürfte in Kürze aber das Angebot des Getränkeherstellers Coca-Cola. Mehrere Monate lang stritten sich Händler und der Hersteller, der schon zu Anfang September eine vorgezogene Preiserhöhung von rund zehn Prozent gefordert hatte.

Andere Lebensmittelhändler wie auch Discounter Lidl und Aldi hatten die Erhöhung akzeptiert und entsprechend die Endkundenpreise erhöht. Edeka hingegen zog vor Gericht. Laut der „Lebensmittel Zeitung“ haben sich die Parteien Ende November aber geeinigt und wollen Cola, Fanta, Sprite und Co. wieder in den Edeka- und Netto-Regalen anbieten.

Nicht verfügbar sind hingegen weiterhin Produkte des US-Nahrungsmittelkonzerns Mars. Wer jetzt nur an den bekannten Schokoriegel denkt, hat weit gefehlt. Neben Mars, Snickers, Twix, Bounty, Milky Way, M&Ms oder den Kaugummis der Marke Wrigley's gehören zu dem Hersteller unter anderem auch beliebte Tierfuttermarken wie Sheba, Whiskas, Pedigree, Catsan und Frolic. In den entsprechenden Regalreihen bei Edeka wird die gähnende Leere aktuell oft mit anderen Produkten aus dem Lager kaschiert.

Auch die Nudelmarke Miracoli und die Reis-Gerichte von Ben's Original – bis 2021 bekannt als Uncle Ben's – dürften bei Edeka und Netto inzwischen schwer zu bekommen sein.

Ähnlich sieht es bei Produkten des US-Riesen Procter & Gamble aus – der laut „Forbes“ im Jahr 2022 unter den größten Unternehmen weltweit auf Platz 63 rangierte. Erst im November hatte Procter & Gamble die Lieferungen an Edeka eingestellt. Für Kunden macht sich das vor allem im Non-Food-Bereich bemerkbar: Ariel, Febreze, Swiffer, Meister Proper und Fairy gehören ebenso zum Markensortiment des Herstellers wie die Produkte der Marken Always, Head & Shoulders, Gilette, Oral-B, Blend-a-dent, Pampers und Pantene. Davon sind auch Drogerieketten betroffen: Edeka-Tochter Budni und die Kette Rossmann hatten ebenfalls keine Produkte des Herstellers mehr im Regal.

Rewe und Penny

Etwas weniger lang ist die Liste beim Supermarkt-Riesen Rewe und seiner Discounter-Tochter Penny. Nach langem Streit wieder verfügbar sind die Kaffee-Marken Jacobs, Senseo, Maxwell House, Tassimo und Café Hag. Mit deren Hersteller Jacobs Douwe Egberts, nach Nestlé der zweitgrößte Kaffeekonzern der Welt, hatte Rewe sich bei Preisverhandlungen überworfen, Ende Oktober dann aber wieder geeinigt, wie die „Lebensmittelzeitung“ berichtete.

Die auffälligste Lücke hingegen resultiert aus dem Clinch mit Frühstücksflockenhersteller Kellog's. Wie die „Lebensmittelzeitung“ unter Berufung auf Insider berichtet, wollte der US-Konzern eine Preiserhöhung von 29 Prozent – während er in den Nachbarländern nur fünf Prozent mehr forderte. In Deutschland ist dementsprechend das Sortiment der Frühstücks-Cerealien von Kellogg's Frosties bis Kellogg's Tresor ausgelistet, im Online-Shop ist auch die Chips-Marke Pringles nicht mehr zu bekommen. In den Regalen bei Rewe stehen stattdessen Ja!-Produkte.

Aldi, Kaufland und Lidl

Bei Discountern Aldi und Lidl wird der Preiskampf traditionell weniger öffentlichkeitswirksam ausgetragen als bei den Vollsortimentern wie Edeka und Rewe. Auch hier gab es bereits im September Berichte – unter anderem in der „Lebensmittel Zeitung“ – über Regallücken bei Produkten von Nestlé, Beiersdorf, Danone oder Henkel.

Ganz aus dem Sortiment verschwunden ist bei Aldi Nord Medienberichten zufolge außerdem die Markenwelt von PepsiCo, zu der neben dem Cola-Konkurrenten Pepsi beispielsweise auch 7Up, Schwip Schwap oder Mirinda gehören. Nach Preissteigerungen hatte Aldi Nord Pepsi-Limonade aus seiner Online-Sortimentsliste gestrichen, wie die „Lebensmittel Zeitung“ berichtet hatte.

Bei Kaufland hingegen sucht man aktuell vergeblich nach der Schokoladenmarke Ritter Sport. Die Preisverhandlungen mit dem Hersteller hatten sich bereits ein Jahr lang hingezogen. Seit Monaten gibt es laut dem „Handelsblatt“ bei Kaufland nur noch Restbestände von Ritter Sport – während der Discounter Lidl mittlerweile eine Einigung erzielt habe.

Im Video: Wegen Inflation: Daran sparen die Deutschen jetzt am meisten