Deutsche Märkte geschlossen

Preisgekrönter österreichischer Schauspieler Karl Merkatz ist tot

Der vielfach ausgezeichnete österreichische Schauspieler Karl Merkatz ist tot. Bekannt wurde er mit seinen Rollen in "Ein echter Wiener geht nicht unter" und "Der Bockerer". Er wurde 92 Jahre alt.

Karl Merkatz bei der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse 2016 im Bundeskanzleramt in Wien. (Bild: imago/Future Image)
Karl Merkatz bei der Verleihung des Österreichischen Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst 1. Klasse 2016 im Bundeskanzleramt in Wien. (Bild: imago/Future Image)

Der österreichische Schauspieler Karl Merkatz (1930-2022) ist tot. Er starb zwei Wochen nach seinem 92. Geburtstag am Sonntagmorgen in seinem Zuhause in Irrsdorf bei Straßwalchen im Land Salzburg.

"Ein echter Wiener geht nicht unter" und mehr

Bekannt wurde Merkatz als Edmund "Mundl" Sackbauer in der Fernsehserie "Ein echter Wiener geht nicht unter" (1975-1979) und mit der Filmreihe "Der Bockerer" (1981, 1996, 2000, 2003). In der Kultserie "Irgendwie und Sowieso" (1986) war er als Kerschbaumer, der Stiefvater von Sir Quickly (Ottfried Fischer, 69), zu sehen. Zuletzt spielte er in "Kleine große Stimme" (2015) und dem Biopic "Otto Neururer - Hoffnungsvolle Finsternis" (2019).

Theater spielte Merkatz an Bühnen in München, Hamburg und Wien. Bei den Salzburger Festspielen war er im "Jedermann" zu sehen. Für seine Schauspielkunst wurde er mehrfach ausgezeichnet, darunter mit dem Österreichischen und dem Deutschen Filmpreis, der Romy und mit dem Österreichisches Ehrenkreuz.

Die Politprominenz kondoliert

"Mit Karl Merkatz ist heute ein großer Charakterdarsteller verstorben, dessen Verkörperungen, wie etwa der Bockerer oder Mundl, sich in das kollektive Bewusstsein des Landes eingeprägt haben. Darüber hinaus war Karl Merkatz ein unglaublich emphatischer und engagierter Mensch. Er trug das Herz am rechten Fleck. Meine Gedanken sind in diesen Stunden bei seiner Familie und seinen FreundInnen", würdigte Bundespräsident Alexander Van der Bellen (78) via Twitter den Künstler.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Und Bundeskanzler Karl Nehammer (50) twitterte: "Als 'Der Bockerer', aber auch als 'Mundl Sackbauer' hat Karl Merkatz Film- & Fernsehgeschichte geschrieben. Der Tod dieses großen Volksschauspielers ist ein großer Verlust für Österreichs Kulturszene. Er ruhe in Frieden."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Karl Merkatz hinterlässt seine Ehefrau (ab 1956) und zwei Töchter.