Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.371,02
    +2,63 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.014,56
    -5,35 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.077,63
    -123,04 (-0,36%)
     
  • Gold

    1.768,20
    -2,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,2069
    +0,0028 (+0,23%)
     
  • BTC-EUR

    44.667,94
    -2.711,00 (-5,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.210,32
    -88,64 (-6,82%)
     
  • Öl (Brent)

    63,88
    +0,50 (+0,79%)
     
  • MDAX

    33.139,44
    +40,98 (+0,12%)
     
  • TecDAX

    3.511,49
    +0,10 (+0,00%)
     
  • SDAX

    16.025,91
    +98,54 (+0,62%)
     
  • Nikkei 225

    29.100,38
    -584,99 (-1,97%)
     
  • FTSE 100

    6.978,59
    -21,49 (-0,31%)
     
  • CAC 40

    6.276,10
    -20,59 (-0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.914,77
    -137,58 (-0,98%)
     

Powell äußert sich zurückhaltend über Anstieg der Kapitalmarktzinsen

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die US-Notenbank Fed hat sich zurückhaltend über den Anstieg der Kapitalmarktzinsen geäußert. "Ich wäre besorgt über ungeordnete Bedingungen an den Märkten oder eine anhaltende Verschärfung der finanziellen Bedingungen, wenn dies das Erreichen unserer Ziele gefährdet", sagte der Vorsitzende der US-Notenbank Jerome Powell am Donnerstag. Man beobachte eine Vielzahl von Indikatoren und man sei noch weit von den Zielen entfernt. Er schaue daher genau auf die Entwicklung an den Anleihemärkten.

Powell löste mit seinen Aussagen einen starken Anstieg der Renditen am Anleihemarkt aus. Schließlich habe er keine Maßnahmen der Fed gegen den Anstieg der Kapitalmarktzinsen in Aussicht gestellt, sagten Händler. In der Spitze stieg die Rendite zehnjähriger US-Anleihen am Abend bis auf 1,54 Prozent und liegt damit in der Nähe ihres jüngsten Jahreshochs, das Ende Februar erreicht wurde. Die großen Konjunkturprogramme der Regierung hatten zuletzt die Sorge vor einer Überhitzung der Wirtschaft und einer steigenden Inflation geschürt.

Inflationsgefahren sieht Powell nicht. Einen vorübergehenden Anstieg der Verbraucherpreise würde man geduldig beobachten. Die Inflationserwartungen blieben fest verankert. Er erwarte nicht, dass die lange Phase der Niedriginflation bald vorbei sei.

Am Arbeitsmarkt erwartet Powell eine anhaltende Erholung. "Es gibt gute Gründe anzunehmen, dass sich der Arbeitsplatzaufbau in den nächsten Monaten fortsetzen wird", sagte Powell. Es sei aber noch ein weiter Weg bis Vollbeschäftigung erreicht sei. Er erwarte nicht, dass dies schon im Jahr 2021 geschehe.