Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 44 Minuten

Portugals Wirtschaft bricht in Corona-Krise stark ein

Straßenbahn in Lissabon

In Portugal ist die Wirtschaft wegen der Corona-Krise stark geschrumpft. Das Bruttoinlandsprodukt des Landes ging in den ersten drei Monaten dieses Jahres im Vergleich zum letzten Quartal 2019 nach einer vorläufigen Schätzung um 3,9 Prozent zurück, wie die portugiesische Statistikbehörde am Freitag mitteilten. Im Vergleich zum ersten Quartal 2019 betrug der Rückgang 2,4 Prozent.

Der Einbruch spiegele die Folgen der Pandemie auf die wirtschaftliche Aktivität, erklärte die Behörde. Die EU-Kommission hatte zuvor für Portugal einen BIP-Rückgang zum Vorquartal von 1,8 Prozent vorhergesagt. Wegen der Pandemie wurden europaweit Geschäfte und Fabriken geschlossen und das öffentliche Leben weitgehend stillgelegt. In Deutschland ging das Bruttoinlandsprodukt im ersten Quartal nach Angaben des Statistischen Bundesamts um 2,2 Prozent zurück.