Deutsche Märkte geschlossen

Portugal: Auch Red Bull testet bereits Unterboden für 2021

Maria Reyer
·Lesedauer: 2 Min.

Max Verstappen war am Freitag in Portugal einer von vielen Fahrern, der sich über die Bedingungen auf dem Autodromo Internacional do Algarve beschwerte. "Sie haben alles neu asphaltiert, daher hatten wir sehr wenig Grip", schilderte er. Allerdings ist das nur die halbe Wahrheit.

"Ich bin mit dem Unterboden gefahren, den wir im kommenden Jahr verwenden werden. Ich bin also mit deutlich weniger Abtrieb am Auto gefahren. Das ist der Grund, warum es nicht so gut lief", verriet Verstappen nach den beiden Trainingssessions am Freitag.

Neben Ferrari testet laut dem Niederländer also auch Red Bull bereits Aerodynamik-Teile für die kommende Saison. Dem Unterboden kommt dabei eine besondere Rolle zu, die FIA hat in jenem Bereich große Einschnitte beschlossen. Die Pirelli-Reifen sollen 2021 die Last weiterhin stemmen können, daher wird der Abtrieb beschnitten.

Im zweiten Freien Training fuhren die Fahrer zusätzlich mit den Prototyp-Reifen für das kommende Jahr. Dadurch habe er wichtige Trainingszeit auf dem unbekannten Kurs verloren. "Vor allem wenn es dann auch noch zwei rote Flaggen gibt. Aber es war für alle gleich."

<span class="copyright">Glenn Dunbar / Motorsport Images</span>
Glenn Dunbar / Motorsport Images

Glenn Dunbar / Motorsport Images

"Ich freue mich nicht wirklich darauf, hier im Regen zu fahren! Auf der anderen Seite kann man dann den Unterschied ausmachen, wenn es so rutschig wird. Aber mit den Regenreifen wäre es normalerweise wenig angenehm."

Die Regenwahrscheinlichkeit ist ohnehin gering. Daher rechnet Verstappen sich keine Chancen auf den Sieg am Sonntag aus. Mercedes sei einfach zu stark. "Besonders auf einer Strecke, wo man wirklich guten Grip im Heck braucht und wo das Auto sehr schnell ausbrechen kann. Sie werden sehr stark sein."

Schon am Freitag führte ein Mercedes-Fahrer (Valtteri Bottas) das Feld an. Im Gesamtklassement belegte Verstappen mit 0,595 Sekunden Rückstand Rang zwei. Was wird im Qualifying für den Red Bull möglich sein? "Normalerweise Platz drei."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.