Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.625,68
    -472,10 (-1,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Porno-Plattform Pornhub erlaubt nur noch Inhalte von verifizierten Nutzern

·Lesedauer: 1 Min.

Angesichts der Vorwürfe zu Missbrauchsdarstellungen von Kindern auf seiner Porno-Plattform will Pornhub vorläufig nur noch Inhalte von verifizierten Nutzern erlauben.

Die Porno-Plattform hat Millionen von Videos gesperrt. (Bild: Getty Images)
Die Porno-Plattform hat Millionen von Videos gesperrt. (Bild: Getty Images)

Alle in der Vergangenheit hochgeladenen Videos von anonymen Nutzern seien gesperrt worden, teilte die Plattform mit.

Pornhub kündigt neuen Verifizierungsprozess für Nutzer an

Künftig werden demnach nur Partner der Plattform und Menschen, die Werbeeinnahmen mit ihren Videos verdienen, in der Lage sein, pornografische Inhalte hochzuladen. Auf diese Weise solle sichergestellt werden, dass die in den Videos auftretenden Menschen volljährig sind. Pornhub kündigte für das kommende Jahr auch einen neuen Verifizierungsprozess für Nutzer an.

Das Unternehmen reagierte damit auf einen Bericht der "New York Times", wonach viele der jährlich 6,8 Millionen neuen Videos auf Pornhub Kindesmissbrauch und nicht einvernehmlichen Sex zeigen. Die Zahlungsdienstleister Mastercard und Visa hatten nach den Enthüllungen angekündigt, keine Zahlungen an die Plattform mehr abzuwickeln.

Nix mehr VIsa und Mastercard: Bei Pornhub sind ab sofort nur noch Krypto-Zahlungen möglich

Pornhub, das seine Zentrale im kanadischen Montreal und seinen Steuersitz in Luxemburg hat, wies die Vorwürfe zurück. "Es ist klar, dass Pornhub nicht wegen unserer Richtlinien ins Visier genommen wird, oder wie wir im Vergleich zu unseren Mitbewerbern agieren, sondern weil wir eine Plattform für Erwachseneninhalte sind", teilte das Unternehmen mit.

Mutterhaus von Pornhub ist Mindgeek. Zu dem kanadischen Unternehmen gehören noch weitere Porno-Websites wie etwa YouPorn.

VIDEO: Hugh Grant spielt Barbie-Porno im Lockdown