Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 5 Minuten

Pornhub gründet neuen Channel für "Bienensex"

Ena Clarke
Freie Autorin

Interessiert sich wirklich jemand für, äh, Bienensex? Ein neuer Kanal auf Pornhub erweckt den Eindruck. Doch es handelt sich um eine wohltätige Aktion der Pornoseite.

Kann jede Unterstützung gebrauchen: Pornhub engagiert sich gegen das Bienensterben. (Bild: AP Images)

Ihr seid auf der Suche nach einer unkonventionellen Methode, um mitzuhelfen, die Bienen zu retten? Dann dürftet Ihr hier genau richtig sein: Die Internet-Porno-Plattform PornHub hat sich was ausgedacht.

Das weltweite Bienensterben ist mittlerweile im Bewusstsein der meisten Menschen angelangt. Nun steigt sogar die Pornobranche in den Kampf dagegen ein. PornHub eröffnete einen Kanal mit dem vielsagenden Namen „Beesexual“ und zeigt dort Videos von Bienen, die gerade Blüten bestäuben oder ihre pelzigen Hinterteile in die Kamera halten. Unterlegt werden die Aufnahmen mit den Stimmen bekannter Pornodarsteller.

“Kindergarten-Picasso”: Siebenjähriger verdient Geld mit Malerei


In dem Video, mit dem dies Pornoseite seine Aktion bewirbt, heißt es:

Die Natur ist bienensexuell. Nicht bisexuell – bienensexuell! Das heißt, die meisten Pflanzen und Bäume sind auf Bienen angewiesen, um Sex zu haben und sich fortzupflanzen. Leider sterben Bienen aus, und ohne sie heißt es: Licht aus für das Sexleben der Natur, und kein Obst und Gemüse mehr für uns!

Das Unternehmen erklärte, es werde für jeden Klick auf die Bienen-Videos Geld an Organisationen spenden, die sich um das Wohl der Bienen kümmern. Wie hoch die Summe ist, gab es nicht bekannt. Außerdem gibt PornHub Tipps, was man als einzelne Person tun kann, um die Bienen und andere Insekten zu schützen. Die Aktion ist nicht die erste dieser Art des Unternehmens, es hat sich in der Vergangenheit bereits für Wale und das Thema Aufforstung eingesetzt.

Datenschutzpanne bei Facebook: Adressbücher neuer Mitglieder angezapft

Wie wichtig der Kampf gegen das Bienensterben ist, machen folgende Zahlen deutlich: Rund 70 Prozent unserer Nahrungsmittel sind das Resultat bestäubender Insekten. Doch seit 1989 sind in Deutschland ungefähr 75 Prozent der Bienen verschwunden. Höchste Zeit, dagegen etwas zu unternehmen – und wenn der erste Schritt dazu das Betrachten von sinnlichen Bienen-Videos ist.

VIDEO: Klimaschützer in London: kleben, nicht fliegen