Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    13.986,22
    +64,85 (+0,47%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.639,11
    +15,07 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    31.188,38
    +257,86 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.871,30
    +4,80 (+0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,2134
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    27.479,16
    -174,94 (-0,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,63
    -39,98 (-5,71%)
     
  • Öl (Brent)

    52,93
    -0,38 (-0,71%)
     
  • MDAX

    31.759,45
    +181,56 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.374,10
    +19,68 (+0,59%)
     
  • SDAX

    15.661,92
    +83,11 (+0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.756,86
    +233,60 (+0,82%)
     
  • FTSE 100

    6.752,52
    +12,13 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.638,35
    +9,91 (+0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.457,25
    +260,07 (+1,97%)
     

Pompeo: Trump wird innerhalb weniger Tage gegen TikTok vorgehen

·Lesedauer: 1 Min.
Präsident Trump spricht vor dem Weißen Haus mit Journalisten (Bild: Jabin Botsford/The Washington Post via Getty Images)
Präsident Trump spricht vor dem Weißen Haus mit Journalisten (Bild: Jabin Botsford/The Washington Post via Getty Images)

US-Präsident Donald Trump will nach Angaben seines Außenministers Mike Pompeo innerhalb weniger Tage gegen die beliebte Videoplattform TikTok und andere zu chinesischen Firmen gehörende Apps vorgehen.

Trump habe gesagt "Jetzt ist genug" und werde deshalb "in den kommenden Tagen zur Tat schreiten", sagte Pompeo am Sonntag dem Fernsehsender Fox News. Dies geschehe als Reaktion "auf die verschiedenen Risiken für unsere nationale Sicherheit, die von Anwendungen ausgehen, die mit Chinas Kommunistischer Partei verbunden sind".

Wegen Corona-Krise: Trump will Medien bei Nominierungsparteitag ausschließen

Wie genau Trump gegen die aus China kommenden Internet-Anwendungen vorgehen will, ließ Pompeo offen. Der Präsident hatte seinerseits am Freitag angekündigt, er wolle TikTok in den USA verbieten - und werde womöglich schon Samstag zur Tat schreiten. Bis Sonntag passierte allerdings nichts; auch blieb unklar, wie ein Verbot durchgesetzt werden könnte.

TikTok weist Vorwürfe zurück

TikTok erklärte seinerseits am Samstag, dass es nicht mit einem Abschied aus den USA plane. US-Behörden hatten wiederholt Bedenken geäußert, dass das weltweit von fast einer Milliarde Menschen genutzte Netzwerk Nutzerdaten an die chinesische Regierung weitergibt.

Chinesische Apps: Mit dem Verbot TikToks würde das Misstrauen nicht enden

Unter anderem das Committee on Foreign Investment (CFIUS), das Geschäfte untersucht, die die nationale Sicherheit der USA betreffen, äußerte derartige Sorgen. TikTok wies bislang alle Vorwürfe über die Weitergabe von Nutzerdaten zurück.

Video: Microsoft will Geschäft von TikTok übernehmen