Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 40 Minuten
  • DAX

    15.581,99
    -145,68 (-0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.124,64
    -33,50 (-0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • Gold

    1.792,80
    +18,00 (+1,01%)
     
  • EUR/USD

    1,1913
    +0,0003 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    31.808,34
    -1.390,79 (-4,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    937,37
    -32,50 (-3,35%)
     
  • Öl (Brent)

    70,57
    -0,47 (-0,66%)
     
  • MDAX

    34.275,26
    +52,57 (+0,15%)
     
  • TecDAX

    3.513,51
    +5,55 (+0,16%)
     
  • SDAX

    16.085,04
    -85,31 (-0,53%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,25 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.075,55
    -77,88 (-1,09%)
     
  • CAC 40

    6.629,70
    -36,56 (-0,55%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     

Polnische Firma startet weltweit erste Produktion gedruckter Solarzellen

·Lesedauer: 1 Min.
Benannt ist die Firma nach der baltischen Sonnengöttin.

Die polnische Firma Saule Technologies hat die weltweit erste industrielle Produktion von Perowskit-Solarzellen gestartet. Die Firma stellt per Inkjet gedruckte, ultradünne und flexible Solarzellen auf Basis des Minerals Perowskit her - die so produzierten Folien können nach Firmenangaben auf fast jeder Oberfläche angebracht werden und funktionieren auch mit begrenzter Beleuchtung und in schattigen Bereichen - etwa im Inneren von Gebäuden.

"Die Nachfrage übersteigt schon die Produktionskapazität", sagte Gründerin und Firmenchefin Olga Malinkiewicz am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Die beträgt aktuell schätzungsweise 40.000 Quadratmeter pro Jahr. Erste Aufträge kamen von Firmen aus dem Bausektor oder Anbietern vernetzter Maschinen übers Internet (Internet of Things).

Benannt ist die Firma nach Saule, in der baltischen Mythologie die Sonnengöttin. Malinkiewicz erfand nach Angaben ihres Unternehmens als Doktorandin an der Universität von Valencia die Methode zur Herstellung von Solarzellen durch Beschichten von Perowskiten auf flexiblen Folien. In ihre Firma investierten der polnische Solar-Projektentwickler Columbus Energy oder der japanische Milliardär Hideo Sawada.

Nächster Schritt ist der Börsengang in Warschau. Malinkiewicz will zudem weitere Firmen in Europa oder in Japan bauen.

ilo/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.