Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • BTC-EUR

    16.189,51
    -233,51 (-1,42%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,03
    -10,19 (-2,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     
  • S&P 500

    3.998,84
    -72,86 (-1,79%)
     

Polizist bei Klima-Protest auf Londoner Ringautobahn verletzt

LONDON (dpa-AFX) -Während einer Demonstration von Klimaschützern auf der Londoner Ringautobahn M25 ist am Mittwoch ein Polizist bei einem Unfall verletzt worden. "Ein Beamter wurde infolge eines Zusammenstoßes mit zwei Lastwagen verletzt", hieß es in einer Mitteilung der Polizei zu den seit Tagen anhaltenden Protesten von Demonstranten auf der wichtigen Verkehrsader.

Zum Hergang des Unfalls teilte die Polizei mit, sie habe wegen einer Person auf der Fahrbahn mithilfe eines Signal-Fahrzeugs eine Straßensperrung eingeleitet. Dabei sei es zum Zusammenstoß zwischen den beiden Lastwagen und einem Polizisten auf dem Motorrad gekommen. Zum Gesundheitszustand des Beamten gab es zunächst keine offiziellen Angaben. Einem Bericht der Zeitung "The Sun" zufolge soll er jedoch keine ernsthaften Verletzungen erlitten haben.

Im Zusammenhang mit dem Protest wurden zwei Personen wegen Störung der öffentlichen Ordnung festgenommen, so die Mitteilung der Essex Police weiter. Die Autobahn musste am Mittwoch zum wiederholten Mal teilweise gesperrt werden, weil Klimaaktivisten der Gruppe Just Stop Oil auf Gerüste über der Fahrbahn geklettert waren. Im Zusammenhang mit den Protesten hatte es bereits in den vergangenen Tagen Dutzende Festnahmen gegeben.

Just Stop Oil fordert von der Regierung in London ein sofortiges Ende der Vergabe neuer Lizenzen zur Förderung von Öl und Gas. Die Gruppe kündigte am Mittwoch weitere Aktionen an. "Das ist ein Akt des Widerstands gegen eine verbrecherische Regierung und ihr genozidales Todesprojekt", hieß es in einer Mitteilung der Klimaschützer.

Die Londoner Polizei hatte angekündigt, rasch und entschlossen gegen Blockaden der Ringautobahn vorzugehen. Journalisten warfen den Ordnungshütern jedoch vor, auch sie ins Visier zu nehmen. Wie eine Reporterin des Radiosenders LBC am Mittwoch berichtete, wurde sie während der Berichterstattung zu den Protesten auf einer öffentlichen Fußgängerbrücke trotz Zeigen ihres Presseausweises festgenommen und fünf Stunden lang in einer Zelle festgehalten.