Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 9 Minuten

Neue Details zum Polizeieinsatz beim BVB-Spiel

Ein Polizeieinsatz vor dem Dortmunder Signal Iduna Park hat nach dem Bundesligaspiel des BVB gegen Bayer Leverkusen (Endstand 1:0) für Aufregung gesorgt. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Wie der Stadionsprecher in der Schlussphase erklärte, sollten die Zuschauer die Arena nach Schlusspfiff nicht verlassen. Grund sei „ein Polizeieinsatz“. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Gleichzeitig warnte die Polizei Dortmund über Twitter vor einem „verdächtigen Fahrzeug mit laufendem Motor“ auf dem Parkplatz vor dem Stadion.

Etwa eine Stunde später stellte sich heraus, „dass von dem Fahrzeug keine Gefahr ausging. Der Motor lief aufgrund eines technischen Defektes“, schrieb die Polizei. Im Wagen seien „zwei leere Holster für Schusswaffen“ gefunden worden.

Fahrer von verdächtigem Auto in Gewahrsam

„Im Rahmen der weiteren Überprüfung konnte der Halter, der gleichzeitig auch der Fahrer des Fahrzeugs war, ermittelt und im Stadion angetroffen werden. Er wurde in Gewahrsam genommen und zu seinem Fahrzeug befragt. Alle Gefahrenmomente konnten in diesem Zusammenhang ausgeräumt werden.“

Zuvor hatte es geheißen, „dass von diesem Fahrzeug eine Gefahr ausgehen könnte“. Daher wurden alle Zuschauer gebeten, „das Stadion nach Spielschluss nicht zu verlassen. Bitte bleiben Sie auf Ihren Plätzen und verhalten Sie sich ruhig“, sagte die Polizei, die erste Maßnahmen treffe, „um die Gefahrensituation zu beseitigen“.

Eine Weile nach Schlusspfiff verkündete der BVB per Twitter, dass die Fans „das Stadion nun geordnet“ verlassen könnten. Dieselbe Information kam von der Dortmunder Polizei. Alle Zuschauer wurden gebeten, sich „an die Anweisungen der Sicherheitskräfte“ zu halten - schließlich die Entwarnung.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.