Deutsche Märkte schließen in 56 Minuten
  • DAX

    13.306,74
    +120,67 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.570,11
    +31,23 (+0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    31.534,78
    +96,52 (+0,31%)
     
  • Gold

    1.825,80
    +1,00 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0517
    -0,0069 (-0,65%)
     
  • BTC-EUR

    19.850,79
    +32,51 (+0,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    455,71
    +5,65 (+1,26%)
     
  • Öl (Brent)

    110,41
    +0,84 (+0,77%)
     
  • MDAX

    27.303,79
    +150,35 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    2.972,95
    +14,42 (+0,49%)
     
  • SDAX

    12.434,23
    +90,95 (+0,74%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.356,89
    +98,57 (+1,36%)
     
  • CAC 40

    6.125,35
    +78,04 (+1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.466,12
    -58,43 (-0,51%)
     

Polizei-Gewerkschafter: Wohl kein schwarzer Block bei G7-Gipfel

BERLIN/MÜNCHEN (dpa-AFX) - Der Polizeigewerkschafter Andreas Roßkopf ist zuversichtlich, dass es beim G7-Gipfel im bayerischen Elmau keine großen Ausschreitungen geben wird. "Es sieht nicht so aus, dass es zu jenen eklatanten Ausschreitungen kommt, zu denen es kommen könnte", sagte der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei für die Belange der Bundespolizei dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Dienstag). "Es ist nicht ersichtlich, dass ein schwarzer Block anreist. Vielmehr sind die Erkenntnisse so, dass wir von einem militanten Kern verschont bleiben."

Der G7-Gipfel in Elmau beginnt am Sonntag. Zu der Gruppe sieben wirtschaftsstarker Demokratien gehören neben Gastgeber Deutschland die USA, Kanada, Großbritannien, Italien, Frankreich und Japan. Den Tagungsort Schloss Elmau hat die Polizei bereits abgeriegelt. Zutritt hat seit Sonntag nur, wer eine Akkreditierung vorweisen kann. Rund 18 000 Polizisten werden den Gipfel schützen. Im Einsatz sind rund 7000 Beamte der Bundespolizei und 1000 des Bundeskriminalamts. THW, Rettungsdienste und Feuerwehr sollen die Polizeikräfte unterstützen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.