Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    14.186,22
    +0,28 (+0,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.740,07
    -1,44 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    32.654,59
    +431,17 (+1,34%)
     
  • Gold

    1.814,00
    -4,90 (-0,27%)
     
  • EUR/USD

    1,0524
    -0,0031 (-0,29%)
     
  • BTC-EUR

    28.325,06
    -787,90 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    669,32
    +426,64 (+175,80%)
     
  • Öl (Brent)

    113,86
    +1,46 (+1,30%)
     
  • MDAX

    29.513,01
    +142,51 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    3.107,17
    -3,37 (-0,11%)
     
  • SDAX

    13.428,77
    +48,82 (+0,36%)
     
  • Nikkei 225

    26.911,20
    +251,45 (+0,94%)
     
  • FTSE 100

    7.511,38
    -6,97 (-0,09%)
     
  • CAC 40

    6.435,58
    +5,39 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.984,52
    +321,73 (+2,76%)
     

POLITIK: Weltweite Militärausgaben übersteigen erstmals zwei Billionen Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

STOCKHOLM (dpa-AFX) - Die Militärausgaben der Staaten der Erde sind 2021 erstmals über die Marke von zwei Billionen Dollar gestiegen. Sie nahmen im abgelaufenen Jahr um inflationsbereinigt 0,7 Prozent auf 2,113 Billionen Dollar (rund 1,94 Billionen Euro) zu, wie aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstituts Sipri hervorgeht. Damit sind die Ausgaben auch im zweiten Jahr der Corona-Pandemie weiter gestiegen.

Die deutliche wirtschaftliche Erholung nach dem ersten Corona-Jahr 2020 brachte mit sich, dass der Anteil der Militärausgaben an der weltweiten Wirtschaftsleistung 2021 leicht um 0,1 Prozentpunkte auf 2,2 Prozent zurückging. Deutschlands prozentualer Anteil am Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag Sipri zufolge 2021 bei 1,3 Prozent.

Die deutschen Militärausgaben sanken nach Angaben der Friedensforscher aufgrund der Inflation im Jahresvergleich um 1,4 Prozent auf 56 Milliarden Dollar. Damit ist die Bundesrepublik nach wie vor das Land mit den siebtgrößten Militärausgaben weltweit. Unangefochtener Spitzenreiter bleiben die USA mit Ausgaben in Höhe von 801 Milliarden Dollar.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.