Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 9 Minuten
  • DAX

    15.601,84
    +58,86 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.195,07
    +6,26 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,92 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.803,90
    +7,60 (+0,42%)
     
  • EUR/USD

    1,1613
    -0,0032 (-0,28%)
     
  • BTC-EUR

    54.227,35
    +1.691,10 (+3,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,70 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    85,10
    +1,34 (+1,60%)
     
  • MDAX

    34.834,59
    +9,60 (+0,03%)
     
  • TecDAX

    3.819,63
    +23,17 (+0,61%)
     
  • SDAX

    16.881,28
    -27,83 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.600,41
    -204,44 (-0,71%)
     
  • FTSE 100

    7.229,88
    +25,33 (+0,35%)
     
  • CAC 40

    6.723,65
    -10,04 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

POLITIK: Unionsfraktionsvize Frei setzt auf Vorratsdatenspeicherung

·Lesedauer: 2 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag, Thorsten Frei, macht sich für die erneute Nutzung der Vorratsdatenspeicherung in der Zukunft stark. Derzeit liegt die Regelung in Deutschland auf Eis, bis ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zum deutschen Vorgehen vorliegt. Das Verfahren dort ist in der Schlussphase, mit einem Urteil ist nach früheren Angaben eines Gerichtssprechers ab Februar zu rechnen.

"Nach der Bundestagswahl steht die Neuregelung der Speicherverpflichtung an", sagte Frei der Deutschen Presse-Agentur. "Dies wird die wichtigste Entscheidung sein, die der neue Bundestag im Bereich der inneren Sicherheit in der nächsten Wahlperiode treffen muss." Bei der Vorratsdatenspeicherung werden Anbieter gesetzlich verpflichtet, die Telefon- und Internetverbindungsdaten der Nutzer zu sichern, so dass Ermittler später darauf zugreifen können.

"Für mich ist klar, dass CDU und CSU nur einen Koalitionsvertrag unterschreiben können, der ein klares Bekenntnis zur Speicherverpflichtung enthält und diese Verpflichtung bei den IP-Adressen deutlich ausweitet", sagte der CDU-Politiker Frei, der sich in dieser Haltung von der bisherigen Urteilspraxis des EuGH ermutigt sieht.

Hier gebe es einen klaren Unterschied zwischen der Union und anderen Parteien, argumentierte Frei, der die Speicherung der Daten insbesondere im Kampf gegen Kinderpornografie und sexuellen Missbrauch nutzen will. "CDU und CSU machen Politik nicht für die kleine Gruppe von Personen, die sich im Internet von einer vermeintlich übermotivierten Polizei beobachtet wähnen. Wir machen Politik für 10 Millionen Kinder und ihre 20 Millionen Eltern."

Die Vorratsdatenspeicherung sei hier ein zentrales Ermittlungsinstrument der Polizei. "Doch Jahr für Jahr können wir im Bereich des Kindesmissbrauchs und der Kinderpornografie den Tätern schutzlos ausgelieferte Kinder nicht retten und Tausende von Fällen nicht aufklären, weil die Speicherverpflichtung für IP-Adressen bis zum Urteil des EuGHs ausgesetzt ist", beklagte Frei.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.