Deutsche Märkte schließen in 25 Minuten
  • DAX

    14.471,13
    +74,09 (+0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,20
    +13,48 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    34.290,60
    -299,17 (-0,86%)
     
  • Gold

    1.809,90
    +50,00 (+2,84%)
     
  • EUR/USD

    1,0492
    +0,0084 (+0,81%)
     
  • BTC-EUR

    16.193,18
    -0,00 (-0,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,30
    -3,85 (-0,95%)
     
  • Öl (Brent)

    82,80
    +2,25 (+2,79%)
     
  • MDAX

    25.929,88
    +336,65 (+1,32%)
     
  • TecDAX

    3.130,96
    +61,00 (+1,99%)
     
  • SDAX

    12.537,02
    +154,06 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    28.226,08
    +257,09 (+0,92%)
     
  • FTSE 100

    7.562,31
    -10,74 (-0,14%)
     
  • CAC 40

    6.748,32
    +9,77 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.486,96
    +18,96 (+0,17%)
     

POLITIK: Selenskyj und von der Leyen erörtern neue Milliarden-Hilfen für Kiew

BRÜSSEL/KIEW (dpa-AFX) -EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj über Pläne für ein neues Hilfspaket für die Ukraine in Höhe von bis zu 18 Milliarden Euro informiert. Sie wolle das Paket, das in monatliche Tranchen von jeweils 1,5 Milliarden Euro gegliedert sein soll, noch in der kommenden Woche in Brüssel vorlegen, erklärte die EU-Kommission zu dem Telefonat. Mit den vorteilhaften Krediten solle ein "erheblicher Beitrag" zum Finanzbedarf Kiews für 2023 geleistet werden. Die Mittel würden die Ukraine zudem unterstützen, für den Weg in Richtung einer EU-Mitgliedschaft weitere Reformen umzusetzen, hieß es.

Selenskyj erklärte über Twitter lediglich, er habe mit von der Leyen über finanzielle Unterstützung für das laufende und das kommende Jahr gesprochen. Weiteres Thema sei die Bedeutung der Getreidelieferungen aus der Ukraine über das Schwarze Meer zur Unterstützung der weltweiten Nahrungssicherheit gewesen.

Das von den Vereinten Nationen und der Türkei vermittelte Getreideabkommen wurde im Juli abgeschlossen. Darin erklärte sich Russland bereit, die Blockade ukrainischer Seehäfen für den Getreideexport zu beenden. Im Gegenzug forderte es Erleichterungen für die eigene Ausfuhr von Dünge- und Lebensmitteln. Das Abkommen gilt vorerst bis zum 19. November. Russland und die Ukraine sind beide große Getreideexporteure.