Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.026,58
    +96,26 (+0,54%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.984,48
    +29,47 (+0,59%)
     
  • Dow Jones 30

    37.888,49
    -94,75 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.372,80
    -1,30 (-0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,0634
    -0,0012 (-0,12%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.330,82
    +730,62 (+1,23%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,62
    -1,04 (-1,21%)
     
  • MDAX

    26.447,14
    -129,69 (-0,49%)
     
  • TecDAX

    3.334,32
    +8,06 (+0,24%)
     
  • SDAX

    14.258,08
    -90,39 (-0,63%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.965,53
    -30,05 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    8.045,11
    +34,28 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.034,50
    -140,59 (-0,87%)
     

POLITIK: Mexikos Präsident und Biden wollen über Migration beraten

MEXIKO-STADT (dpa-AFX) -Kurz vor dem Auslaufen einer strikten Abschieberegelung in den USA wollen Präsident Joe Biden und der mexikanische Staatschef Andrés Manuel López Obrador über das Thema Migration sprechen. Bei einer Videoschalte an diesem Dienstag solle es auch um den Kampf gegen die Droge Fentanyl und die wirtschaftliche Kooperation der beiden Nachbarländer gehen, kündigte López Obrador bei seiner täglichen Pressekonferenz am Montag an.

Am 11. Mai fällt eine umstrittene Abschiebepraxis, die sogenannte Titel-42-Regelung, weg. Sie war während der Amtszeit von Ex-Präsident Donald Trump eingeführt worden und erleichterte unter Verweis auf die Corona-Pandemie eine schnelle Zurückweisung von Migranten. Unter Biden wurde die Regel zunächst beibehalten. In den USA herrscht Sorge, dass die Zahl der Migranten an der Südgrenze nach dem Wegfall der Regel deutlich steigen könnte.

Künftig sollen sich Asylsuchende nach dem Willen der US-Regierung bereits in Zentren in Guatemala und Kolumbien registrieren lassen. Dort soll geprüft werden, ob sie überhaupt eine Chance auf Einreise haben, bevor sie sich auf den gefährlichen Weg durch Mittelamerika und Mexiko machen.