Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.515,83
    +41,36 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.166,83
    +15,43 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    35.428,58
    +169,97 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.769,40
    +3,70 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,1644
    +0,0026 (+0,22%)
     
  • BTC-EUR

    54.428,70
    +837,48 (+1,56%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.470,06
    +6,70 (+0,46%)
     
  • Öl (Brent)

    83,71
    +1,27 (+1,54%)
     
  • MDAX

    34.590,36
    +200,71 (+0,58%)
     
  • TecDAX

    3.741,93
    +20,27 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.754,08
    +93,44 (+0,56%)
     
  • Nikkei 225

    29.215,52
    +190,06 (+0,65%)
     
  • FTSE 100

    7.217,53
    +13,70 (+0,19%)
     
  • CAC 40

    6.669,85
    -3,25 (-0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.131,38
    +109,57 (+0,73%)
     

"Politbarometer": Union kann Rückstand auf SPD leicht verkürzen

·Lesedauer: 1 Min.
Wahlplakate von Scholz und Laschet in Stuttgart (AFP/THOMAS KIENZLE)

Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat die Union laut dem ZDF-"Politbarometer" den Rückstand auf die SPD leicht verkürzen können. CDU/CSU kamen in der am Donnerstagabend veröffentlichten Umfrage auf 23 Prozent. Die Union legte somit einen Prozentpunkt im Vergleich zur Vorwoche zu. Die SPD liegt weiterhin bei 25 Prozent.

 Die Grünen kamen auf 16,5 Prozent (plus 0,5). Dahinter folgt die FDP, die unverändert bei elf Prozent liegt. Die AfD verschlechterte sich einen Punkt auf zehn Prozent, während die Linke wie in der Vorwoche auf sechs Prozent kam.

So steht es in der Kanzlerfrage

 In der Kanzlerfrage liegt der SPD-Kandidat Olaf Scholz der Umfrage zufolge weiterhin klar in Führung. 64 Prozent der Befragten halten ihn demnach für geeignet. Auch auf die Frage, wen sie sich tatsächlich als nächsten Bundeskanzler wünschen, nannten die meisten Umfrageteilnehmer Scholz (47 Prozent). Der CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (20 Prozent) und die Grünen-Kanzlerkandidatin Baerbock (16 Prozent) folgen mit großem Abstand.

 Für das "Politbarometer" befragte die Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen am Mittwoch und Donnerstag dieser Woche telefonisch 1273 zufällig ausgewählte Wahlberechtigte. Der Fehlerbereich beträgt bei einem Anteilswert von 40 Prozent rund plus/minus drei Prozentpunkte und bei einem Anteilswert von zehn Prozent rund plus/minus zwei Prozentpunkte.

 bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.