Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 37 Minuten
  • DAX

    14.455,14
    -74,25 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.965,92
    -11,98 (-0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,88 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.808,10
    -1,50 (-0,08%)
     
  • EUR/USD

    1,0571
    +0,0040 (+0,3805%)
     
  • BTC-EUR

    16.375,65
    +217,98 (+1,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    410,23
    +8,80 (+2,19%)
     
  • Öl (Brent)

    81,99
    +2,01 (+2,51%)
     
  • MDAX

    26.172,17
    -11,68 (-0,04%)
     
  • TecDAX

    3.115,32
    -22,31 (-0,71%)
     
  • SDAX

    12.635,65
    -35,11 (-0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.820,40
    +42,50 (+0,15%)
     
  • FTSE 100

    7.579,09
    +22,86 (+0,30%)
     
  • CAC 40

    6.714,38
    -27,87 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,90 (-0,18%)
     

Polens Regierungschef: Nord-Stream-Lecks sind Sabotageakt

WARSCHAU (dpa-AFX) -Die Gaslecks an den Pipelines Nord Stream 1 und 2 sind nach Ansicht des polnischen Regierungschefs Mateusz Morawiecki auf Sabotage zurückzuführen. "Wir kennen heute noch nicht die Details dessen, was da passiert ist, aber wir sehen deutlich, dass ein Sabotogeakt vorliegt", sagte Morawiecki am Dienstag im polnischen Goleniow bei Stettin, wo er an der Eröffnung der Gaspipeline Baltic Pipe teilnahm. Dieser Sabotageakt sei "wahrscheinlich die nächste Stufe der Eskalation, mit der wir es in der Ukraine zu tun haben".

Zuvor hatte Dänemark über drei Lecks an den Gas-Pipelines Nord Stream 1 und 2 berichtet - zwei an Nord Stream 1 nordöstlich der Ostsee-Insel Bornholm sowie eines an Nord Stream 2 südöstlich der Insel, wie die dänische Energiebehörde am Dienstag mitteilte. Im Falle von Nord Stream 1 befinde sich das eine Leck in dänischen und das andere in schwedischen Gewässern, bei dem von Nord Stream 2 in dänischen.

Polens nationalkonservative PiS-Regierung hatte sich gegen den Bau von Nord Stream 2 ausgesprochen, der im Herbst 2021 vollendet wurde. Sie warnte stets davor, dass Russland damit die Abhängigkeit Europas von seinen Gaslieferungen erhöhen und die bisherigen Transitländer unter Druck setzen könnte. Deutschland stoppte das Projekt Nord Stream 2 im Februar, zwei Tage vor dem russischen Angriff auf die Ukraine.