Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.840,70
    -0,40 (-0,02%)
     
  • EUR/USD

    1,2123
    -0,0027 (-0,2182%)
     
  • BTC-EUR

    15.624,82
    +15,34 (+0,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    371,01
    -8,23 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    46,05
    +0,41 (+0,90%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Polens Präsident verteidigt Veto gegen EU-Hilfen

·Lesedauer: 1 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - Polens Präsident Andrzej Duda hat das Veto seines Landes gegen die milliardenschweren Corona-Hilfen und das Haushaltspaket der Europäischen Union verteidigt. Das geplante Verfahren zur Ahndung von Verstößen gegen rechtsstaatliche Grundsätze sei ein "Diktat", sagte Duda am Dienstag bei einem Besuch in Litauen nach einem Bericht der Nachrichtenagentur BNS. Alle Staaten in der EU müssten gleich behandelt werden. "Wir müssen über klare Kriterien sprechen, nach denen Staaten beurteilt werden." Ansonsten drohe "eine Hegemonie großer Staaten gegenüber kleinen Staaten".

Ungarn und Polen hatten am Montag aus Protest gegen ein neues Verfahren zur Ahndung von Verstößen gegen die Rechtsstaatlichkeit mit einem Veto verhindert, dass der politische Entscheidungsprozess für das EU-Finanzpaket wie geplant fortgesetzt werden kann. Betroffen ist neben den geplanten Corona-Wiederaufbauhilfen im Umfang von bis zu 750 Milliarden Euro auch der langfristige EU-Haushalt.