Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    14.345,57
    +81,01 (+0,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.935,96
    +14,69 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    33.781,48
    +183,56 (+0,55%)
     
  • Gold

    1.812,80
    +11,30 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0559
    -0,0001 (-0,01%)
     
  • BTC-EUR

    16.343,64
    +267,48 (+1,66%)
     
  • CMC Crypto 200

    407,20
    +12,51 (+3,17%)
     
  • Öl (Brent)

    71,86
    +0,40 (+0,56%)
     
  • MDAX

    25.618,13
    +153,48 (+0,60%)
     
  • TecDAX

    3.053,71
    +10,22 (+0,34%)
     
  • SDAX

    12.339,52
    +48,14 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.473,29
    +1,12 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.664,80
    +17,49 (+0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.082,00
    +123,45 (+1,13%)
     

Polens Duda: Müssen mit weiteren Unfällen wie dem Raketeneinschlag rechnen

WARSCHAU (dpa-AFX) -Nach dem tödlichen Raketeneinschlag auf polnischem Staatsgebiet rechnet Polens Präsident Andrzej Duda mit weiteren Vorfällen dieser Art. "Leider müssen wir in gewissem Sinne darauf vorbereitet sein, dass sich Unfälle als Folge des Krieges an unserer Grenze wiederholen können", sagte Duda am Freitag in der ostpolnischen Stadt Rzeszow.

Zwar werde Polen alles tun, um sicherzustellen, dass dies nicht passiere. Doch leider sei es unmöglich, sich vor so einem Ereignis wie dem Raketeneinschlag zu schützen, sagte Duda weiter. Militärexperten hätten ihm erklärt, dass kein Raketenabwehrsystem in der Lage gewesen wäre, dieses Geschoss auf polnischem Hoheitsgebiet abzufangen, da dafür die Zeit nicht ausgereicht hätte.

Im polnischen Dorf Przewodow sechs Kilometer nahe der Grenze zur Ukraine war am Dienstag eine Rakete eingeschlagen. Dabei kamen zwei Menschen ums Leben. Zurzeit geht der Westen davon aus, dass es eine ukrainische Flugabwehrrakete war, die zur Verteidigung gegen Angriffe des russischen Militärs eingesetzt wurde. Unmittelbar nach der Explosion in dem Nato-Land war in Medienberichten aber auch von einer russischen Rakete die Rede. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hält bislang an der Behauptung fest, dass es eine russische Rakete gewesen sei, schränkte aber ein, dass er nicht mit hundertprozentiger Sicherheit wisse, was passiert sei.