Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.206,14
    +2.967,46 (+5,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.373,57
    +42,67 (+3,21%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Polens Behörden: Goldalge wohl Ursache für Tod von Fischen in der Oder

WARSCHAU (dpa-AFX) -Giftige Goldalgen sind nach Angaben polnischer Behörden höchstwahrscheinlich die Ursache dafür, dass in der vergangenen Woche in der Oder nahe der Stadt Glogow viele tote Fische gefunden wurden. Die Wasserproben hätten eine große Häufigkeit der Goldalge ergeben, sagte der Sprecher der Gebietsverwaltung von Niederschlesien am Dienstag der Nachrichtenagentur PAP. Derzeit seien die Werte deutlich besser, es gebe keine Meldungen über verendete Fische.

In der vergangenen Woche waren bei Glogow innerhalb von drei Tagen 600 Kilogramm toter Fische aus der Oder geborgen worden. Auch in Brandenburg hatten die Behörden in der vergangenen Woche tote Fische an dem deutsch-polnischen Grenzfluss entdeckt. Inzwischen hat sich auch dort nach Angaben des Landkreises Märkisch-Oderland die Lage etwas entspannt.

Im Sommer 2022 war es in der Oder zu einem massenhaften Fischsterben gekommen. Hoher Salzgehalt, Niedrigwasser, hohe Temperaturen und die toxische Wirkung einer Blüte der Goldalge waren aus Expertensicht wesentliche Ursachen für die Umweltkatastrophe.