Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    28.242,21
    -276,97 (-0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,24 (-0,57%)
     
  • BTC-EUR

    30.002,32
    +384,11 (+1,30%)
     
  • CMC Crypto 200

    704,01
    -31,13 (-4,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,10 (-0,87%)
     
  • S&P 500

    3.768,25
    -27,29 (-0,72%)
     

Polen will Grundschulen für Klassen 1 bis 3 wieder öffnen

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - In Polen sollen Grundschüler der Klassen 1 bis 3 ab dem 18. Januar wieder in Klassenräumen unterrichtet werden. Zu dieser Lockerung der bisherigen Corona-Regeln habe man sich entschieden, da der Fernunterricht für diese Altersgruppe wenig effizient sei und eine Belastung für die Eltern bedeute, sagte Bildungsminister Przemyslaw Czarnek am Montag in Warschau. Bis zum Ende dieser Woche sollen alle Grundschullehrer, die dies wünschen, einen Corona-Test machen können und das Ergebnis bekommen, bevor der Unterricht wieder starte, so Czarnek.

Alle weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens zum Schutz gegen eine Ausbreitung des Coronavirus sollen vorerst auch über den 17. Januar hinaus bestehen bleiben, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski. Seit dem 28. Dezember gilt in Polen ein verschärfter Lockdown. Geschäfte in Einkaufszentren sind geschlossen - mit Ausnahme von Lebensmittelläden, Apotheken und Drogerien. Auch Hotels haben ihren Betrieb vorübergehend eingestellt. Die Skipisten sind ebenfalls geschlossen. Außerdem müssen sich Menschen, die in der fraglichen Zeit mit Reisebussen, per Bahn oder Flugzeug aus dem Ausland nach Polen einreisen, in eine zehntägige Quarantäne begeben. Ausgenommen von der Regelung sind Personen, die zu beruflichen Zwecken einreisen.

Wie die anderen EU-Länder hat Polen nach Weihnachten mit den Corona-Impfungen begonnen. Seitdem wurden rund 200 000 Menschen geimpft, vor allem medizinisches Personal.

Für Debatten im Land sorgt ein Skandal um Prominente, die vor dem Jahreswechsel in der Warschauer Medizinischen Universität bevorzugt geimpft worden waren. Gesundheitsminister Niedzielski forderte den Rektor der Uni-Klinik nun zum Rücktritt auf. Er sehe keine Grundlage mehr für eine Zusammenarbeit.