Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    18.070,85
    +140,53 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.994,71
    +39,70 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.364,00
    -10,10 (-0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.660,64
    +2.539,01 (+4,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,62
    -1,04 (-1,21%)
     
  • MDAX

    26.631,49
    +54,66 (+0,21%)
     
  • TecDAX

    3.341,70
    +15,44 (+0,46%)
     
  • SDAX

    14.324,86
    -23,61 (-0,16%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    7.961,01
    -34,57 (-0,43%)
     
  • CAC 40

    8.060,24
    +49,41 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     

Polen liefert erste Leopard-Kampfpanzer an die Ukraine

WARSCHAU (dpa-AFX) -Polen hat die ersten Leopard-Kampfpanzer an die Ukraine geliefert. Gleichzeitig würden ukrainische Soldaten von polnischen, kanadischen und norwegischen Ausbildern im Leopard-Ausbildungszentrum in Swietoszow geschult, sagte Verteidigungsminister Mariusz Blaszczak am Freitag in Warschau. Wie viele Leopard-Kampfpanzer an das östliche Nachbarland übergeben wurden, sagte er nicht.

Eine wichtige Rolle spiele bei der Aktion Polens Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Blaszczak weiter. Beide Länder wollen der Ukraine je 14 Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 überlassen. Bevor das feststand, hatte Polen in der Diskussion um die Lieferungen erheblichen Druck auf Deutschland ausgeübt. Bereits am 11. Januar hatte Präsident Andrzej Duda in der westukrainischen Stadt Lwiw angekündigt, dass sein Land beschlossen habe, die Ukrainer mit Leopard-Kampfpanzern auszurüsten. Wenig später stellte die polnische Regierung einen entsprechenden Exportantrag bei der Bundesregierung, die der Weitergabe der deutschen Panzer zustimmen muss. Damit setzte sie Berlin weiter unter Zugzwang. Am Ende entschied die Bundesregierung, selbst 14 Kampfpanzer zu stellen und den Exportantrag zu genehmigen.