Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.234,16
    +31,48 (+0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.978,84
    +1,01 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,03 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.744,10
    -14,10 (-0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,1905
    -0,0016 (-0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.093,39
    -1.253,98 (-2,44%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.235,89
    +8,34 (+0,68%)
     
  • Öl (Brent)

    59,34
    -0,26 (-0,44%)
     
  • MDAX

    32.737,55
    +105,52 (+0,32%)
     
  • TecDAX

    3.483,12
    +7,67 (+0,22%)
     
  • SDAX

    15.707,53
    -12,00 (-0,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.768,06
    +59,08 (+0,20%)
     
  • FTSE 100

    6.915,75
    -26,47 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.169,41
    +3,69 (+0,06%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,88 (+0,51%)
     

Polen: Corona-Lage in Schlesien spitzt sich zu

·Lesedauer: 1 Min.

WARSCHAU (dpa-AFX) - In Polen spitzt sich die Corona-Lage in der Woiwodschaft Schlesien zu. Die Situation in der Region sei "kritisch" was die Zahl der Neuinfektionen als auch die Versorgung von Covid-Patienten in den Krankenhäuser angehe, sagte Gesundheitsminister Adam Niedzielski am Mittwoch in Kattowitz (Katowice). Bis zu 170 Patienten wolle man noch vor Ostern in Kliniken in anderen Regionen verlegen - viele von ihnen sollen ausgeflogen werden.

Am Mittwoch meldeten die Behörden in Schlesien 6092 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden - der höchste Wert seit Beginn der Pandemie. Die Region hat gut 4,5 Millionen Einwohner. Landesweit waren es im selben Zeitraum 32 874 Neuinfektionen, 653 Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Gesundheitsminister Niedzielski sagte, die hohe Zahl der Neuinfektionen in Schlesien sei vermutlich auf den grenzüberschreitenden Verkehr mit Tschechien zurückzuführen. Dafür spreche, dass die südlichen, grenznahen Kreise von Schlesien am stärksten betroffen seien. Polen hatte allerdings vor wenigen Wochen auch die Corona-Schutzmaßnahmen erheblich gelockert und beispielsweise Hotels und Skigebiete geöffnet. Mittlerweile wurde der Lockdown wieder verschärft.