Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 41 Minuten
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.973,21
    -639,84 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.354,99
    -18,85 (-1,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

Pekka Ala-Pietilä soll neuer Chef-Aufseher bei SAP werden – warum der Posten spontan umbesetzt wird

Der ehemalige Nokia-Präsident Pekka Ala-Pietilä  - Copyright: picture-alliance / dpa | Lehtikuva Wennström
Der ehemalige Nokia-Präsident Pekka Ala-Pietilä - Copyright: picture-alliance / dpa | Lehtikuva Wennström

An diesem Mittwoch, den 15. Mai, steht die Hauptversammlung von Deutschlands wertvollstem Unternehmen an. Nämlich die des Softwarekonzerns SAP. Einer der wichtigsten Tagespunkte: Die Wahl des ehemaligen Nokia-Manager Pekka Ala-Pietilä in den Aufsichtsrat. Der designierte Nachfolger des SAP-Aufsichtsratsvorsitzenden Hasso Plattner soll anschließend an die Spitze des Kontrollgremiums mit Sitz in Walldorf (Rhein-Neckar-Kreis) rücken und so die Nachfolge von Plattner antreten.

Um die Personalie hatte es Turbulenzen gegeben, weil Europas größter Softwarekonzern Plattners Nachfolge überraschend umgeplant hatte. Eigentlich sollte den Posten Punit Renjen antreten.

Warum der Posten spontan umbesetzt wird

Im Februar war mitgeteilt worden: Der Konzern und Renjen hätten entschieden, sich im gegenseitigen Einvernehmen zu trennen. Als Grund nannte SAP unterschiedliche Vorstellungen über die künftige Rolle des Aufsichtsratsvorsitzenden. Dem Vernehmen nach habe sich der US-Amerikaner nicht mit der in Deutschland gesetzlich vorgesehenen Funktion als Aufseher des Konzernvorstands anfreunden können. So schrieb unter anderem das "Manager Magazin", er habe sich sehr aktiv ins Tagesgeschäft eingebracht und damit nicht nur Freude ausgelöst.

WERBUNG

Vor gut einem Jahr, als SAP den ehemaligen Chef des Beratungsunternehmens Deloitte als vorgesehenen Nachfolger für Plattner vorstellte, klang der Konzern noch äußerst zuversichtlich. Renjen sei "ausgesprochen gut für den Aufsichtsrat qualifiziert und wäre ein exzellenter Kandidat", hieß es damals. Im Mai vergangenen Jahres wurde er dann in den Aufsichtsrat gewählt.

Nun also die Kehrtwende. Mit dem Finnen Ala-Pietilä, kommt ein alter Bekannter zurück zum Konzern aus Walldorf. Der frühere Präsident von Nokia saß bereits von 2002 bis 2021 im Aufsichtsrat von SAP. Plattner hatte SAP 1972 gemeinsam mit Dietmar Hopp, Claus Wellenreuther, Klaus Tschira und Hans-Werner Hector gegründet. Seit 2003 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats.

mit DPA/jel