Deutsche Märkte geschlossen

Pizza-Kette erntet Shitstorm für Werbeslogan

Als würde Chicago mit seiner extradicken Deep-Dish-Variante die Geister von Pizza-Liebhabern nicht schon genug spalten, hat eine Pizza-Kette mit der US-Stadt im Namen nun besonders viel Ärger auf sich gezogen. Das hat allerdings weniger mit der Art zu tun, wie die Kette ihre Teigfladen zubereitet, sondern mit ihrem kontroversen Werbeslogan, der vielen ganz und gar nicht schmeckt.

Pizza-Restaurants gibt es in den USA wie Sand am Meer - um auf sich aufmerksam zu machen, braucht es manchmal etwas Kreativität. (Symbolbild: Getty Images)

Werbung soll vor allem eines: Aufmerksamkeit erzeugen. Dabei ein wenig zu provozieren, gehört für einige Unternehmen und Agenturen zum Kalkül. Die Pizza-Kette East of Chicago Pizza ging in den Augen vieler Menschen damit allerdings zu weit.

Ekel-Look: Reddit gruselt sich vor Monster-Burger

Eine der rund 80 Filialen der Kette warb mit dem Spruch: “Fette Menschen sind schwerer zu kidnappen”. Dieser Slogan prangt auf einem Plakat, mit dem die Filiale in Barberton, Ohio, auf ihre Pizza aufmerksam machen wollte.

"Fette Menschen sind schwerer zu kidnappen", steht auf dem Plakat einer Filiale von East of Chicago Pizza. (Bild: East of Chicago Pizza)

Für die einen ein amüsanter Gag, für die anderen jedoch eine stillose Verharmlosung eines ernsten Themas. Heftige Kritik ließ demnach nicht lange auf sich warten - nicht zuletzt wegen des Timings, denn der Januar ist in den USA “National Human Trafficking Awareness Month”. Den ganzen Monat finden also Aktionen statt, um auf Menschenhandel und Entführungen aufmerksam zu machen.

“Wollte niemanden kränken”: Der Besitzer zieht das Plakat zurück

Aus einem derartigen Thema einen humorvollen Werbeslogan zu machen, finden Kritiker eindeutig geschmacklos. "Man sollte keine Witze über Kidnapping machen, egal in welchem Kontext", zitiert der Sender "WBRC" eine Anwohnerin. Obwohl einige das Plakat auf Social Media verteidigten und fanden, dass “manche Menschen keinen Humor haben”, ließ der Betreiber der Filiale es schließlich entfernen.

Noch extremere “Kundenbindung”: Restaurantbesitzer mischt Drogen ins Essen, um Stammkundschaft zu erhöhen

Jeremy Clemetson ist zwar mittlerweile bekannt dafür, mit augenzwinkerndem und nicht immer politisch korrektem Humor für sein Pizza-Lokal zu werben - in der Vergangenheit prangten Sprüche wie “Legalisiert Marinana” oder “Gratis Box [in den USA ein Slangausdruck für Vagina] zu jeder Pizza” auf seinen Plakaten. In diesem Fall sah er jedoch selbst ein, dass nicht jeder seinen neuesten Spruch lustig finden könne. “Ich habe selbst sieben Kinder, sobald also der Aspekt Menschenhandel zur Sprache kam, nahm ich es runter”, sagte er “WBRC”. Er habe niemanden kränken wollen.

Er werde weiterhin mit Humor werben, sich den nächsten Slogan jedoch genau überlegen. “Ich will nicht schon wieder in den Nachrichten landen.”

Video: Shitstorm für Anti-Sexismus-Werbung von Gillette