Deutsche Märkte öffnen in 27 Minuten
  • Nikkei 225

    26.945,67
    -388,12 (-1,42%)
     
  • Dow Jones 30

    32.244,58
    +382,60 (+1,20%)
     
  • Bitcoin EUR

    25.758,91
    -310,73 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    598,53
    -1,14 (-0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.675,54
    +45,02 (+0,39%)
     
  • S&P 500

    3.951,57
    +34,93 (+0,89%)
     

Pistorius: Zwei-Prozent-Ziel muss erreicht werden

ECKERNFÖRDE (dpa-AFX) -Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius hat bei seinem Besuch der Deutschen Marine bekräftigt, dass Deutschland bei seinen Verteidigungsausgaben mindestens die aktuelle Nato-Zielmarke von zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen müsse. Dabei gehe es nicht darum, Soziales gegen Militärisches auszuspielen, sagte der SPD-Politiker bei seinem ersten Besuch bei der Deutschen Marine in Eckernförde.

Beides habe seine Berechtigung und seine Notwendigkeit. Er sei nun aber Verteidigungsminister und dafür verantwortlich, "dass wir die Sicherheit gewährleisten und den Bündnisverpflichtungen und der Verpflichtung zur Landesverteidigung gerecht werden".

Es werde nun die gemeinsame Aufgabe sein, einen Weg zu finden, wie das finanziert werden kann, sagte Pistorius. "Aber niemand bestreitet, dass das Zwei-Prozent-Ziel erreicht werden muss. Jetzt geht es um die Frage des Wie." Die Diskussion müsse offen geführt werden, auch mit dem Koalitionspartner.

Der Minister dämpfte aber zu große Erwartungen, was unter anderem schnelle Beschaffungswünsche angeht - auch mit Blick auf das Sondervermögen. "Das Sondervermögen mit den 100 Milliarden Euro plus dem Einzelplan, den wir haben, kann nicht in zwei, drei Jahren ausgleichen, was über 30 Jahre aus nahe liegenden Gründen nicht investiert worden ist."