Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    17.778,98
    +8,96 (+0,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.934,96
    +20,83 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.396,00
    +7,60 (+0,32%)
     
  • EUR/USD

    1,0680
    +0,0006 (+0,05%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.713,32
    -44,56 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    82,24
    -0,45 (-0,54%)
     
  • MDAX

    26.092,65
    +165,91 (+0,64%)
     
  • TecDAX

    3.215,72
    -41,34 (-1,27%)
     
  • SDAX

    13.994,04
    -4,31 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.867,29
    +19,30 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    8.012,66
    +31,15 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Pistorius schließt deutsche Bodentruppen im Ukrainekrieg aus

WIEN (dpa-AFX) -Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius (SPD) hat den Einsatz von deutschen Truppen im Ukrainekrieg ausgeschlossen. "Troops on the ground ist keine Option für die Bundesrepublik Deutschland", sagte Pistorius am Dienstag nach einem Arbeitstreffen mit seiner österreichischen Amtskollegin Klaudia Tanner (ÖVP) in Wien. Jüngste Äußerungen des französischen Präsidenten Emmanuel Macron zu einem etwaigen Einsatz westlicher Truppen betrachte er als "Denkanstoß, dem offenbar niemand gefolgt ist", so der Minister.

Die Bundesrepublik werde die Ukraine weiterhin vielfältig unterstützen, aber Deutschland dürfe nicht selbst Kriegspartei werden, sagte Pistorius weiter. Tanner kritisierte die Aussagen von Macron als "besorgniserregendes Signal". Damit würde eine Eskalation drohen. Stattdessen gelte es, die aktuelle Sprachlosigkeit der Diplomatie endlich zu überwinden, so die Ministerin.

Macron hatte am Montagabend nach einer internationalen Ukraine-Unterstützerkonferenz in Paris, an der über 20 Staats- und Regierungschefs teilnahmen, festgestellt: "Es gibt heute keinen Konsens darüber, offiziell Bodentruppen zu entsenden." Er fügte allerdings hinzu: "Aber in der Dynamik darf nichts ausgeschlossen werden. Wir werden alles tun, was nötig ist, damit Russland diesen Krieg nicht gewinnen kann." Die Ukraine verteidigt sich seit zwei Jahren gegen den russischen Angriffskrieg.