Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.335,68
    +49,11 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.527,79
    +16,85 (+0,48%)
     
  • Dow Jones 30

    29.910,37
    +37,90 (+0,13%)
     
  • Gold

    1.788,10
    -23,10 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,1970
    +0,0057 (+0,48%)
     
  • BTC-EUR

    14.806,66
    +441,24 (+3,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    333,27
    -4,23 (-1,25%)
     
  • Öl (Brent)

    45,53
    -0,18 (-0,39%)
     
  • MDAX

    29.374,63
    +228,52 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.128,52
    +43,04 (+1,39%)
     
  • SDAX

    13.835,35
    +136,47 (+1,00%)
     
  • Nikkei 225

    26.644,71
    +107,40 (+0,40%)
     
  • FTSE 100

    6.367,58
    +4,65 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    5.598,18
    +31,39 (+0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.205,85
    +111,44 (+0,92%)
     

Philadelphia verhängt Ausgangssperre nach Protesten gegen Polizeigewalt

·Lesedauer: 1 Min.
Brennendes Sofa in Philadelphia
Brennendes Sofa in Philadelphia

Die US-Großstadt Philadelphia hat wegen der Ausschreitungen nach den tödlichen Polizeischüssen auf einen Afroamerikaner eine nächtliche Ausgangssperre verhängt. Die Stadtverwaltung kündigte das Ausgehverbot für die Zeit von Mittwochabend 21.00 Uhr (Ortszeit) bis Donnerstagmorgen 06.00 Uhr an.

In der Stadt im Osten der USA war es nach tödlichen Polizeischüssen auf einen 27-jährigen Afroamerikaner zwei Nächte in Folge zu schweren Ausschreitungen und Plünderungen gekommen. Mit Schlagstöcken bewaffnete Polizisten und Demonstranten lieferten sich gewaltsame Auseinandersetzungen.

Zwei weiße Polizisten hatten am Montagnachmittag den mit einem Messer bewaffneten Walter Wallace erschossen. Der Vorfall ist auf einem Handyvideo festgehalten. Dort ist zu hören, wie die Beamten den 27-Jährigen auffordern, das Messer wegzuwerfen. Als Wallace seine Mutter wegstößt und auf die Polizisten zuläuft, eröffnen die Beamten das Feuer. Der Afroamerikaner litt nach Angaben seiner Familie unter psychischen Problemen.

In den USA gibt es seit dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai in Minneapolis immer wieder Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt. Am Rande der meist friedlichen Demonstrationen kam es wiederholt zu Ausschreitungen. 

Donald Trump, der kommende Woche zur Wiederwahl steht, nutzt das regelmäßig, um sich als "Präsident von Recht und Ordnung" zu präsentieren. Die Proteste in Philadelphia bezeichnete das Weiße Haus als "jüngste Konsequenz des Krieges, den die liberalen Demokraten gegen die Polizei führen".

fs/mkü