Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.837,40
    +67,38 (+0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.936,57
    +22,44 (+0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    37.797,89
    +44,58 (+0,12%)
     
  • Gold

    2.403,40
    +15,00 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,0654
    -0,0020 (-0,19%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.551,01
    +2.866,60 (+5,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,17
    +0,48 (+0,58%)
     
  • MDAX

    26.189,44
    +262,70 (+1,01%)
     
  • TecDAX

    3.210,84
    -46,22 (-1,42%)
     
  • SDAX

    14.032,37
    +34,02 (+0,24%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.877,05
    +29,06 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    8.023,26
    +41,75 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.670,37
    -13,01 (-0,08%)
     

Pharmakonzern Novartis darf Morphosys übernehmen

BONN/BASEL (dpa-AFX) -Der Schweizer Pharmakonzern Novartis CH0012005267 darf das bayerische Biotech-Unternehmen Morphosys DE0006632003 übernehmen. Das Bundeskartellamt gab am Dienstag die Freigabe der Transaktion bekannt. Man habe sehr genau geprüft, ob der Zusammenschluss den Wettbewerb um Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten gegen eine Form der Leukämie beeinträchtigen werde, sagte Behördenchef Andreas Mundt. "Im Ergebnis haben wir keine durchgreifenden wettbewerblichen Bedenken." Es würden viele alternative Wirkstoffe entwickelt, außerdem rechne man mit Wettbewerb durch Generika. Die Übernahme des Herstellers von Blutkrebs-Medikamenten, der seinen Sitz in Planegg bei München hat und im Herbst 544 Mitarbeiter hatte, kostet Novartis 2,7 Milliarden Euro.