Deutsche Märkte geschlossen

Pflegetipps für die Apple Card: Das Netz lacht sich schlapp

Sandra Alter
Freiberufliche Journalistin
(Bild Apple)

Die neue Kreditkarte von Apple verträgt kein Leder oder Jeans und braucht eine ganz besondere Behandlung. Dafür hat der Technikkonzern sogar eine eigene Support-Seite mit Hinweisen und Pflegetipps eingerichtet. Und das Netz kringelt sich vor Lachen.

Eine Kreditkarte, die besondere Pflege braucht, damit sie gut aussieht? Ja, die gibt es jetzt auch – nämlich von Apple. Von jeher legt der Technikkonzern sehr großen Wert auf durchgestyltes Design seiner Produkte. Da macht die neue Apple Card (bisher nur in den USA erhältlich) natürlich keine Ausnahme.

Schneeweiß, gefertigt aus Titan mit minimalistischem Apfel-Logo und schlicht laserbeschriftetem Namen des Besitzers. Sieht schick aus und sticht auf jeden Fall aus der Masse der Karten anderer Anbieter heraus.

Doch während man die Karten von Visa, American Express und Co da verstauen kann, wo sie hingehören – im Portemonnaie – ist das neue Prunkstück für iPhone-Besitzer dafür nicht geeignet.

Sie verträgt sich nicht mit Jeans und Leder

„Die Titan Apple Card ist mit dem Namen des Karteninhabers und dem Apple-Logo lasergeätzt. Ein weißes Finish wird durch einen mehrschichtigen Beschichtungsprozess erzielt, der dem Titanbasismaterial hinzugefügt wird. Wenn Ihre Titan Apple Card mit harten Oberflächen oder Materialien in Kontakt kommt, kann die Beschichtung möglicherweise beschädigt werden“, erklärt Apple auf der eigens eingerichteten Support-Seite.

Weiter rät der IPhone-Hersteller Anwendern, die Karte nicht mit Stoffen wie Jeans oder Leder in Berührung zu bringen, weil das zu bleibenden Verfärbungen führen könne. Sogar eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für die Reinigung hat Apple parat. Nur mit einem weichen, leicht mit Isopropylalkohol befeuchteten, fusselfreien Mikrofasertuch, soll das gute Stück „vorsichtig“ gereinigt werden, heißt es dort unter anderem.

Das führte bei der Internetgemeinde zu ergiebigen Lachanfällen und Kommentaren voller Hohn und Spott. Schließlich handele es sich hier um einen Alltagsgegenstand.

Einige meinten etwa, dass man für die Nutzung eine spezielle Schutzkleidung tragen solle.

Andere mutmaßen, dass Apple ein Pflegeset für 789 US-Dollar herausbringen wird oder empfehlen die Karte im Beutel eines Kängurus aufzubewahren, weil nur der weich genug sei.

Ein Hersteller hat bereits reagiert und verkauft die ersten Schutzfolien für die Apple Card. Die schonen das Designstück, lassen sich rückstandslos wieder ablösen und verleihen dem Kärtchen nach Belieben auch neue Farben.

Na, dann wird ja am Ende doch noch alles gut (und bunt).

Lesen Sie auch: Stiftung Warentest: Die besten Kopfhörer aller Klassen